Linseineintopf, vegan, clean eating, zuckerfrei, Rezept, lecker
Food, Hauptgerichte, Zuckerfreie Ernährung

Lecker und wärmend für kalte Wintertage: veganer Linseneintopf nach Puddingklecks

Ich persönlich finde ja, dass Linsen unheimlich unterschätzt werden. Dabei sind sie verdammt wandelbar und liefern dabei eine riesige Menge an Protein und Ballaststoffen. Zudem sind Linsen wirklich preisgünstig und ergiebig. Und in den kalten Wintertagen eignen sich Linsen perfekt für einen Linseneintopf. Meine Mama hat diesen immer traditionell mit einer Mehlschwitze und Wammerl gemacht. Solange ich nicht auf das Wammerl biss, konnte ich den Eintopf auch wunderbar essen. Aber joa, ich bin eben mäkelig. Mittlerweile freue ich mich, wenn ich einen Topf vorbei gebracht bekomme, nachdem meine Eltern gekocht haben. Ohne Bauchspeck.

Ab und an koche ich dann meinen Linseneintopf, ganz fleischlos und ohne Schnörkel. Gerade wenn es so kalt ist, wie momentan, passt das super, denn Eintöpfe schmecken mehrmals aufgewärmt doch eh nochmal viel besser oder? Und wenn die Mäuse sagen, dass das unbedingt auf den Blog muss, weil es vielleicht sogar einen Ticken besser als bei Oma schmeckt (ich hoffe, sie überliest das nun dezent 😀 ), dann muss ich dem Wunsch doch nachkommen.

Was du also für meinen veganen Linseneintopf brauchst:
  • 200 g Berglinsen (die getrockneten)
  • 4 große Kartoffeln
  • 2 Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 1/4 Knollensellerie
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1/2 TL gemahlener Kümmel
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Salz, Pfeffer
  • Essig nach Bedarf

Die Kartoffeln werden als erstes geschält und in etwa fingerdicke Würfel geschnitten. Mit den Karotten und dem Sellerie passiert das gleiche. Die Zwiebel schälst du und schneidest sie in feine Würfel.

Das Sonnenblumenöl wird in einem mittelgroßen Topf erhitzt. Ist es heiß, kannst du die Gemüsewürfel und Zwiebel darin scharf anbraten. Währenddessen müssen die Linsen gewaschen werden und landen mit im Topf. Jetzt kannst du das Tomatenmark direkt unterheben.

Im Anschluss gießt du mit der Brühe auf und machst nach Bedarf etwas Essig in den Topf. Bei mir sind das etwa 2-3 Esslöffel.

Jetzt darf der Linseneintopf für etwa 25 Minuten kochen. Dabei immer mal wieder umrühren, dass nichts am Boden anklebt. Sind die Kartoffeln und die Linsen weich, kannst du mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzen und den Eintopf servieren. Guten Appetit!

Der Linseneintopf ist ein tolles Gericht, das perfekt für kalte Wintertage ist. Bei mir findest du ein veganes Rezept hierfür. Kinderleicht und lecker!

Tipps:
  • Du kannst statt Karotten, Zwiebel und Knollensellerie einzeln auch einfach diese fertigen Packungen für Suppen holen, die es meist im Gemüseabteil gibt. Mit Lauch schmeckt das Ganze nämlich auch.
  • Wenn dir das zu simpel ist, wie wäre es mit Würstchen?
  • Hier in der Gegend ist man zum Linseneintopf traditionell Spätzle. Dafür kannst du hier einfach das Rezept für meine Kässpatzen nehmen, nur dass du eben den Käse weglässt und die Spätzle nebenher in der Pfanne anröstest, nachdem du sie aus dem Wasser geschöpft hast.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachkochen!

Herzlichst, die Julie

Linseineintopf, vegan, clean eating, zuckerfrei, Rezept, lecker

Wenn dir gefällt, was du siehst und dir schmeckt, was du nachkochst, freue ich mich natürlich sehr, wenn du mir und anderen das auch mitteilst und meine Seite teilst, damit sie auch in den Genuss kommen können.

Suchst du außerdem noch weitere Gerichte, wie meine Linsenbolognese? Oder bist du auf der Suche nach einem Nachtisch? Außerdem findest du hier auch noch Dinge fürs Herz. Viel Spaß beim Stöbern.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.