Low Budget Kindergeburtstag – 10 Tipps

Auch, wenn der Kindergeburtstag nicht urplötzlich aus dem Boden schießt, kann es manchmal ziemlich knapp sein. Aus der Anfangszeit mit dem Herzmann weiß ich noch ziemlich genau, wie wir mit unserem Budget knausern mussten. Auch als er als Berufsanfänger nicht nur sich, sondern auch die Große und mich über die Runden bringen „durfte“. Jedoch haben wir einiges beibehalten, damit die Kindergeburtstage trotz niedrigem Budget ein unvergleichlich tolles Erlebnis werden.

Kostengrenze festlegen und langfristig zurücklegen

Wer eine Kostengrenze für die Geschenke festlegt, weiß, wieviel er monatlich auf die Seite packen muss, damit die Geschenke zum Geburtstag finanziert sind. Pro Woche ein Euro im Sparschwein sind am Ende auch schon 52 Euro für eine tolle Überraschung.

Frühzeitig Geschenkideen sammeln

Viele in meinem Umfeld erklären mich regelmäßig für verrückt, wenn direkt nach Weihnachten schon wieder eine Liste mit Ideen für das kommende Jahr gestartet wird. Aber warum denn? So hat man lange Zeit, sich Gedanken zu machen. Und nebenbei weiß man, auf welche Kosten man sich einlässt

Second Hand

Ja, ich weiß, am Geburtstag soll alles neu und glänzend und makellos sein. Aber vielleicht verbindet man selbst mit dem Fahrrad, das seit Kindertagen im Radkeller stand, eine unheimlich tolle Geschichte, die das Rad so wertvoll macht, dass die Optik für das Mäuschen irrelevant ist? Auch Brettspiele gibt es immer wieder auf Flohmärkten fast unbenutzt, weil andere Kinder sich etwas dazu verdienen möchten oder dem Spiel einfach entwachsen sind. Und wenn die Dinge dann nur einen Bruchteil vom Neuen kosten, kann man vielleicht sogar das ein oder andere Teil dazu packen.

Der Ort der Wahl

Ich finde, es muss nicht der teure Indoorspielplatz sein, bei dem jedes Getränk ein kleines Vermögen kostet. Wie wäre es mit einer Gartenparty im Sommer? Es fällt keine Miete für Räumlichkeiten an, die Getränke und der Kuchen sind somit auch weit günstiger und Spiele, wie Dosenwerfen und eigens ausgedachte „olympische Spiele“, lassen sich auch nahezu kostenfrei gestalten. Oder im Winter eine Rodelparty auf dem Schneehügel? Anschließend gibt es warmen Kinderpunsch und Früchtebrot. Oder was ist mit einem Kindergeburtstag im Wald? Aus großen Ästen lassen sich wunderbar „Hexenhäuschen“ bauen, in denen es dann Krötenschleim (Wackelpudding) und Spinnenblut (Kirschsaft) zum Verzehr gibt. Eine Geschichte über gruselige Waldwesen rundet die Atmosphäre ab. Ohne dass man danach arm ist. Und wenn es doch der Geburtstag auf der Kegelbahn sein soll, vielleicht kann man ja zumindest die Speisen selbst mitbringen?

Einladungskarten basteln

Ein Bogen Tonpapier kostet um die zwei Euro, Buntstifte und Kleber haben wir Mamas und Papas doch eh immer im Haus oder? Dann wird es Zeit, die Einladungskarten selbst zu gestalten. Vielleicht lädt ja die Muschel zu einer Planschbeckenparty ein. Und im inneren des Märchenschlosses wird zur königlichen Verkleidungsparty aufgerufen. Ja, es bedeutet mehr Aufwand, als wenn man fertige Karten bestellt. Vielleicht werden sie auch nicht zu 100 % den Vorstellungen entsprechen. Aber sie sind selbstgemacht und günstig und ganz individuell.

Kuchen backen

Es muss keine gekaufte dreistöckige Torte sein. Auch teure Zutaten und vorgefertigte Fondantfiguren sind unnötig, denn herausgeschmeckt und mitgegessen werden sie dann doch in den seltensten Fällen. Ein toller Schokoladenkuchen oder Muffins, die mit Schokolinsen, Gummibärchen oder Streuseln liebevoll dekoriert wurden, sind mindestens genauso toll. Außerdem gibt es wirklich tolle Backformen für jede Geburtstagsfeier, die man wieder und wieder verwenden kann. Somit relativieren sich die Kosten hierfür recht schnell.

Die Tischdeko

Was hier der absolute Renner war und kaum etwas kostete, waren Papierrollen zum Bemalen als Tischdecke. Nebenbei noch ein paar bunte Stifte verteilt und selbst noch Teller und Tassen aufgemalt und die Deko war fertig. Außerdem hatten die Kinder so neben der Kuchenschlacht unheimlich Spaß beim Verschönern des Tisches.

Geschenke verteilen

Wenn dann doch das teure Elsa-Schloss oder das unheimlich hübsche personalisierte Buch mit Samtlesezeichen auf dem Plan steht, kann man auch gern Freunde und Verwandte fragen, ob sie zum großen Geschenk etwas beisteuern möchten. Außerdem macht es sich bestimmt gut, wenn alle auf einer Karte unterschreiben, damit das Mäuschen auch sieht, es haben sich alle am Geschenk beteiligt.

Geschenke einpacken

Bis zu einem gewissen Alter ist Kindern der Geldwert der Geschenke reichlich egal. Da kommt es auf die Menge und Größe an, habe ich festgestellt. Was wir gern machen: jedes noch so kleine Teil extra verpacken. Klingt total banal, bringt aber so viel mehr Aaaah und Oooooh ein als wenn man ein großes Monstrum aus einem Paket hervorzaubert. Warum also nicht die Stifte, den Radiergummi und das Malbuch extra einpacken? Und die Speichenperlen einfach noch nicht ans Rad klipsen sondern es extra dazu geben, damit das Mäuschen es selbst aufwerten kann.

Die innere Einstellung

Ja, das klingt ein wenig doof, aber im Endeffekt übertragen wir doch unsere Gefühle auf unsere Kinder oder? Und wenn wir das Gefühl haben, es läuft total doof und wir sind unzufrieden, dann merken das diese kleinen Menschen, deren Tag doch eigentlich super schön und unvergesslich werden soll. Also, sei zufrieden mit dir und dem, was ihr habt. Denn du machst das beste daraus!

*****

Ich hoffe, ich konnte dir ein paar Anregungen für einen Low Budget Kindergeburtstag geben. Viele dieser Dinge setzen wir selbst an den Kindergeburtstagen um. Nicht, weil wir knausrig sind, sondern weil es Spaß macht, sich damit auseinanderzusetzen und ich ehrlich finde, dass ein liebevoll gestaltetes Geburtstagsfest keinen Monatslohn kosten muss.

Wie bereitest du dich auf Kindergeburtstage vor? Was sind deine ultimativen Tipps?
Liebe Grüße, die Julie

Das könnte dich auch interessieren:

 

2 Comments on “Low Budget Kindergeburtstag – 10 Tipps”

  1. Viele Dank für die tollen Anregungen! Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass die Kinder die tollsten Torten verschmähen und stehen lassen, weil sie lieber spielen. Ein bisschen Fingerfood und kleine Muffins sind da eigentlich optimal. Wir haben auch ganz tolle Erfahrungen mit den günstigsten druckbaren Schatzsuche von Grapevine und Zalunira gemacht, darüber habe ich bereits gebloggt. Die sind super schnell vorbereitet und versprechen tollen, gemeinsamen Rätselspass. Liebe Grüße, Ella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.