Food, Hauptgerichte

Schnelle Tomaten-Sahnesoße für Faule

Wie du weißt, nutze ich kaum Fertigprodukte, aus dem einfachen Grund, dass  ich sie nicht vertrage und die vielen chemisch hergestellten Zusatzstoffe nicht gut für meinen Körper sein können. Deswegen stelle ich hier im Blog auch immer wieder Alternativen zu Päckchen und Fertiggerichten, wie zum Beispiel selbstgemachten Pudding, vor.

Heute allerdings geht es deftig zu, ich möchte dir eine leckere Nudelsoße präsentieren. Und ganz ohne Zucker, denn Tomaten sind von Natur aus süß.

Was du für die schnelle Tomaten-Sahnesoße brauchst:
  • 250 g passierte Tomaten
  • 100 ml Sahne
  • 1/2 TL Salz
  • jeweils 1 TL Petersilie, Basilikum, Oregano und Majoran (getrocknete Kräuter)
  • 1/2 TL Rosmarin und Thymian (auch getrocknet)
  • Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe zerdrückt

Alle Zutaten kommen in einen Topf und werden bei mittlerer Hitze bei geschlossenem Deckel zum Kochen gebracht. Dann darf die Soße 5-10 Minuten vor sich hin blubbern und schon ist sie fertig. Zurückschalten nicht vergessen, sonst wird die Küche in sanftes Rot getaucht, sobald der Deckel angehoben wird. 🙂

Wir essen meist Spirellis dazu, weil die gut auf die Gabel gehen. Aber auch über Reis schmeckt die Soße unheimlich lecker.

Tipps:
  • Du kannst die Sahne übrigens auch draußen lassen, dann hast du eine reine leckere Tomatensoße.
  • Oder du verdoppelst den Anteil der passierten Tomaten und isst das Ganze als Suppe.
  • Wenn du sie verbessern möchtest, kannst du auch zuvor Zwiebeln anbraten und die restlichen Zutaten dazu geben, sobald sie glasig sind.
  • Du kannst diese Soße auch vorkochen und noch blubbernd in ein ausgekochtes Glas füllen und verschließen. Dann hast du deine eigene Fertigsoße.
Wir lieben diese Soße, ob mit oder ohne Sahne. Ganz ohne Tütchen, Glas oder Fertigprodukt. 

Und der Zeitaufwand ist genauso groß, wie wenn man ein Glas zum Erwärmen in den Topf kippt, oder nicht?

Aus frischen Tomaten kann man übrigens wunderbar Ketchup herstellen, was ich dir hier schon einmal gezeigt habe.

Das könnte dich auch interessieren

2 Comments

  1. Mechthild says:

    Danke für das tolle Rezept. Werde es nächste Woche nachkochen. Das Foto sieht auf jedenfall richtig lecker aus.

    1. Gern! Ich hoffe, es schmeckt dir genauso gut wie uns. 🙂

      Liebe Grüße, die Julie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.