Julie vom Familienblog puddingklecks.de beantwortet die Fragen 661 bis 680 der Selbstfindung #34.
Blogparade, Gedankenwelt, Life

1000 Fragen an mich selbst – Selbstfindung #34

So langsam wird die Fragerei zum Montagsritual. Wann hat man aber auch besser Zeit, als morgens um 5, wenn die Kinder noch schlafen? Eben. Hier jedenfalls die Selbstfindung #34 von Johanna mit einigen interessanten Fragen. ­čÖé

1000 Fragen an mich selbst – Selbstfindung #35

661: Magst du es, wenn man sich um dich k├╝mmert? Manche Menschen sehen das vielleicht als Schw├Ąche an, aber ja, ich liebe es, wenn ich umsorgt werde. Nicht dieses „Oh du armes Hascherl“-Umsorgen, sondern dieses „M├Âchtest du auch einen Kaffe?“ oder mal spontan in den Arm genommen werden. K├╝mmern auf Augenh├Âhe und ohne Mitleid, aber mit Mitgef├╝hl, das mag ich sehr. Gleichzeitig versuche ich aber auch, genau das zur├╝ck zu geben.

662: Welchen Wunsch wirst du dir nie erf├╝llen? In Anbetracht der finanziellen Lage ist das wohl ein kleines Bauernhofcaf├ę. Bauen kostet, renovieren kostet, tr├Ąumen kostet aber nichts.

663: Was war die interessanteste Einladung, die du jemals bekommen hast? Ich glaube, ich bin wirklich ein langweiliger Mensch. Die spannendsten Einladungen waren zu Junggessellenabschieden. Ach nee, die Einladung zu einem black metal Konzert war so mit das interessanteste, was ich jemals bekam. Ich kam v├Âllig in schwarz, wirkte dennoch deplaziert und der Alkohol, um das zu „ertragen“, wirkte nicht. Nach einer durchzechten Nacht war ich dann froh, im ruhigen Zug nachhause zu sitzen.

664: Wie w├╝rden dich deine Freunde beschreiben? Ehrlich, direkt, verkopft, emotional, loyal, f├╝rsorglich. Also das ist das, was ich schon gesagt bekommen habe. Wie sie wirklich ├╝ber mich denken? Hoffentlich positiv.

665: Wer hat dir in deinem Leben am heftigsten wehgetan? Ich war mit 19 heftig verliebt. Dieser Mann und ich, wir wurden sogar ein Paar. Durch seine Schwester, der ich erz├Ąhlte, dass er sich seltsam verhielt, erfuhr ich, dass ich wohl nicht die einzige Frau in seinem Leben war. Er hatte unter anderem mit meiner damaligen besten Freundin geschlafen. W├Ąhrend ich im Bad nebenan in der Wanne lag. Diese beiden Menschen, dem einen vertraute ich blind, dem anderen hatte ich mein Herz geschenkt, haben ziemlich viel in mir kaputt gemacht. Heute, ├╝ber 12 Jahre sp├Ąter, stehe ich dar├╝ber. Mittlerweile kann ich mit beiden – wenn auch distanziert – wieder reden. Aber tiefes Vertrauen fassen, das f├Ąllt mir seitdem schwer.

666: Was war ein Wendepunkt in deinem Leben?┬áLeider ging die Schwangerschaft nicht gut aus.Puh. Ich glaube, ein gro├čer Wendepunkt in meinem Leben war der positive Schwangerschaftstest, den ich mit Anfang 20 in der Hand hielt. Dennoch begann ich ab da, mich bewusst f├╝r Verantwortung zu entscheiden und wurde schlagartig erwachsen.

667: Glaubst du, dass Menschen die Zukunft vorhersagen k├Ânnen? Ich glaube, dass manche Menschen ein gutes Gesp├╝r f├╝r andere Menschen haben. Aber so richtige Vorhersagen? Ich glaube da dann doch eher an Zuf├Ąlle.

668: Was kannst du fast mit geschlossenen Augen tun?┬áZ├Ąhneputzen, den Weg zum Klo gehen (wirklich mit geschlossenen Augen), mir Cappuccino einr├╝hren und mir Socken anziehen. Ha! Ganz verborgene Talente, auf die diese Frage mich bringt. ­čśÇ

669: Auf welchem Platz in der Klasse hast du am liebsten gesessen? Irgendwo rechts weiter hinten. Einfach, weil das linke Ohr besser funktioniert und ich so mehr wahrnehmen konnte.

670: Vermeidest du bestimmte Musik, weil du davon traurig wirst? Es gibt einzelne Lieder, die verbinde ich mit ziemlich traurigen Ereignissen. Das Lied „See you again“ zum Beispiel kam kurz nach dem Tod meines Opas raus. Sobald ich es h├Âre, laufen die Tr├Ąnen. F├╝r solche Lieder muss ich in der richtigen Stimmung sein.

671: Bist du ein Mensch der Worte oder ein Mensch der Tat? Ich glaube, sowohl Mund als auch Hand arbeiten gleich. Zumindest bin ich diejenige, die auch umsetzt, was sie sagt. Meistens ist das gut. Ab und an jedoch ist das zu meinem eigenen Nachteil. Aber nachdem ich selbst Menschen nicht mag, die nur Reden schwingen, spricht es wohl für sich, dass ich auch  meist anpacke, was ich mir vornehme.

672: Welcher deiner f├╝nf Sinne ist am besten entwickelt? Das ist mein Tastsinn.

673: Wann hast du M├╝he, dir in die Augen zu schauen? Dann, wenn ich mal wieder ungerecht zu mir oder den Kindern war. Wenn ich meinen eigenen Anspr├╝chen nicht gen├╝gen konnte und an mir selbst gescheitert bin.

674: Wer kann dich am besten tr├Âsten?┬á Das kann tats├Ąchlich mein Mann. Bei ihm kann ich herzhaft schluchzen, fluchen wie ein Kesselflicker und mich in Selbstmitleid suhlen, bevor er mich wieder auf die Beine stellt.

675: Was war deine gr├Â├čte Dummheit?┬áDummheiten? W├╝rde ich doch nie machen! ­čśÇ

676: ├ťber welches Unrecht kannst du dich sehr aufregen? Eigentlich alles, bei dem Schw├Ąchere (Menschen, Tiere, Natur) schlecht behandelt werden und nicht in der Lage sind, f├╝r sich selbst einzustehen. Ich mag es gar nicht, wenn „nach unten“ getreten wird.

677: Was war das sch├Ânste Kompliment, das du jemals bekommen hast? „Du bist genau so richtig, wie du bist!“

678: Was entscheidet ob dir jemand sympathisch ist oder nicht? Das macht ganz klar mein Bauchgef├╝hl.

679: Was geht zu langsam? Dass Menschen endlich anfangen, andere Menschen nicht mehr als minderwertiger zu betrachten. Dass Menschen anderen Menschen und Lebewesen sich auf Augenh├Âhe begegnen und den n├Âtigen Respekt entgegen bringen – ohne aufgeschwemmte Vorurteile, braune Parolen und Selbst├╝bersch├Ątzung.

680: Welches Musikst├╝ck soll auf deiner Beerdigung gespielt werden? Da ich Gospels liebe, h├Ątte ich gern „Oh happy day“ in der Sister Act-Version.

Aber ich hoffe, ich habe noch einige wundervolle Jahre, bis es so weit ist.

*****

Das waren sie, die Fragen 661 bis 680 der Selbstfindung #34. Gerade die beiden Musikfragen haben mich ziemlich zum Gr├╝beln und Nachdenken gebracht. Wie h├Ąttest du diese Fragen f├╝r dich beantwortet?

Herzlichst, Julie

 

Die vorangegangenen Antworten findest du >>hier<<. Viel Spa├č beim St├Âbern.

Das k├Ânnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.