Was ist Mitleid und wie definiert man "kumpelhaft"? Und außerdem, warum wachsen einem eigentlich graue Haare? Fragen, denen ich heute, in der Selbstfindung #21 auf die Spur kommen möchte. Ja, schon so lange bin ich dabei. Zwar nicht immer pünktlich, dafür regelmäßig. Aber so langsam fiebere ich dann doch dem Ende entgegen. Nur noch *grübel* 580 Fragen. :D
Blogparade, Gedankenwelt, Life

1000 Fragen an mich selbst – Selbstfindung #21

Was ist Mitleid und wie definiert man „kumpelhaft“? Und außerdem, warum wachsen einem eigentlich graue Haare? Fragen, denen ich heute, in der Selbstfindung #21 auf die Spur kommen möchte. Ja, schon so lange bin ich dabei. Zwar nicht immer pünktlich, dafür regelmäßig. Aber so langsam fiebere ich dann doch dem Ende entgegen. Nur noch *grübel* 580 Fragen. 😀

1000 Fragen an mich selbst – Selbstfindung #21

401: Was isst du am liebsten, wenn du frustriert bist? Ehrlich? Ich esse, was ich finde. Vornehmlich Dinge mit einer verdammt hohen Kaloriendichte. Und man sieht es mir leider auch an.

402: Hast du mal etwas Übernatürliches oder Unerklärliches erlebt? Etwa zwei Jahre nachdem meine Oma gestorben ist, hat sie mich im Traum besucht. Ob das übernatürlich ist? Oder vielleicht doch einfach der innere Wunsch, sie noch einmal sehen zu können.

403: Welche Herausforderungen musst du noch bestehen? Ach, da gibt es einiges an Herausforderungen. Ich möchte den Haushalt ordentlicher führen, meinen Kindern die Mama sein, die sie brauchen, etc. Aber müssen ist so ein doofes Wort, denn im Endeffekt muss ich gar nichts.

404: Wer hat dich in deinem Leben am meisten beeinflusst? Ich glaube, ganz klar meine Großeltern. Einfach, weil sie immer präsent waren und ich ihnen blind vertrauen und somit komplett ich sein konnte.

405: Was ist kleines Glück für dich? Vorhin war das zum Beispiel die Freude in den Augen der Großen, als sie ein Klavierstück fehlerfrei gespielt hat. Ansonsten sind das einfach kleine Momente absoluter Zufriedenheit.

406: Tust du manchmal etwas aus Mitleid? Ja, das tue ich. Denn Mitleid ist nichts schlechtes, sondern zeigt nur, dass ich mit der Person mit leide und fühle.

407: Wann hast du zuletzt einen Abend lang nur gespielt? Am PC mache ich das öfter. Das ist meine Zeit und die nutze ich gern so. Brettspiele dafür eher weniger, was aber mehr daran liegt, dass viele Brettspiele einfach nur mit mehreren Leuten wirklich Sinn und Spaß machen. Und so oft haben wir dann doch nicht spielwillige Gäste.

408: Bist du gut in deinem Beruf? Ich habe keinen Beruf. Also doch, ich habe Ernährungsberatung gelernt. Aber einen wirklichen Beruf, den ich ausführe, gibt es nicht. Aber ich glaube, ich bin eine relativ gute Mama.

409: Wen bewunderst du? Ich bewundere Menschen, die Alltagsdinge und berufliche Dinge mit einer Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit meistern. So oft bin ich unsicher und wünschte mir, ein bisschen mehr wie diese Menschen zu sein. Selbstsicher in dem, was ich tue, ohne mich ständig selbst zu zerpflücken.

410: Hast du eine gute Gewohnheit, die du jedem empfehlen würdest? Ich würde ja jetzt spontan „den zweiten Kaffee früh morgens, wenn die Kinder in der Schule sind“ sagen. 😀 Ansonsten ist es vielleicht, möglichst regional und mit wenig Verpackung einzukaufen. Nein, ernsthaft, mir fällt nichts ein, was ich jedem ans Herz legen könnte, denn jeder ist anders, hat andere Bedürfnisse und Träume. Das kann man nicht verallgemeinern

411: Was überspringst du in der Zeitung? Ehrlich? Ich lese keine Zeitung. Vielleicht bin ich da naiv- Ganz sicher sogar. Aber mir reicht „Logo“ auf Kika. Seit die Kinder auf der Welt sind, bin ich einfach zu sensibel und emotional, wenn ich wieder vom nächsten Anschlag oder Geschichten vom Trumpeltier erfahre.

412: Was machst du, wenn du graue Haare bekommst? Wenn? Ich habe seit – ungelogen – fast 10 Jahren graue Haare. Angefangen hat das Drama mit 22, als die Große zur Welt kam. Ja richtig, mit 22! Ich fühle mich noch zu jung für die Schläfen der Weisheit. Gerade heute gab es deshalb wieder frische Farbe auf den Kopf. Wahrscheinlich werde ich das noch die nächsten 50 Jahre so beibehalten. Sehr wahrscheinlich sogar. 😀

413: Was war auf deinem letzten Instagram-Foto zu sehen? Auf dem letzten Foto mampft die Große eine Wassermelone. Das kannst du aber auch >>hier<< selbst sehen. Und wenn du schon da bist, freue ich mich sehr, wenn du mir folgen möchtest. 🙂

414: Stehst du lieber im Vordergrund oder im Hintergrund? Das kommt ganz auf die Situation und das Umfeld an. Im Allgemeinen habe ich aber meistens lieber die Strippen in den Hand und navigiere vom Hintergrund aus.

415: Wie oft lackierst du dir die Nägel? Fußnägel ehrlich öfter als Fingernägel. Ich mag das gar nicht, wenn die Farbe blättert und man überall komische versiffte Stellen an den Nägeln hat. Deswegen sind die Fingernägel meist verschont und die Fußnägel bekommen einmal wöchentlich einen neuen Anstrich. Die müssen nämlich nicht nebenher den Haushalt schmeißen, sondern einfach nur in Flipflops ansehbar aussehen. 🙂

416: Bei welchen Nachrichten hörst du weg? Fußball und Sport allgemein hat für mich so viel Faszination wie Fußpilz. Ich interessiere mich überhaupt nicht dafür, wer gerade Weltmeister ist, welcher Trainer wen trainiert und warum welche Mannschaft verkackt hat. Aber wer das gern hören mag, dem stehe ich nicht im Wege. Wie schon oben erwähnt, Vorlieben und Bedürfnisse sind unterschiedlich.

417: Bei welcher TV-Sendung würdest du gern mitwirken? Ich glaube, „The biggest loser“ wäre genau meins. Man tut was für seinen Körper, speckt ab, fühlt sich besser und nebenbei kann man Geld gewinnen.

418: Womit belegst du dein Brot am liebsten? Und da werden nun frisch meine Essenssünden aufgetischt. 😀 Süß esse ich Brot gern mit Erdnussbutter und Nutella. Das hat ein bisschen was von Snickers auf dem Brot. Ohne Witz, das ist superlecker! Und wenn es salzig sein soll, dann liebe ich Brot mit Butter und Senf.

419: Was ist deine größte Schwäche? Puh … ähm … Ich glaube, dass ich wirklich alles und jeden hinterfrage und mir dadurch oft sehr unsicher bin, was ich möchte und meine eigenen Fähigkeiten untergrabe.

420: Wie kumpelhaft bist du? Was für ne doofe Frage. Für manche Menschen bin ich die perfekte Freundin (platonisch), für manche Menschen bin ich einfach nur doof und für den einen bin ich die Frau des Lebens. Ich bin ich. Und wie definiert man eigentlich kumpelhaft?

Was ist Mitleid und wie definiert man "kumpelhaft"? Und außerdem, warum wachsen einem eigentlich graue Haare? Fragen, denen ich heute, in der Selbstfindung #21 auf die Spur kommen möchte. Ja, schon so lange bin ich dabei. Zwar nicht immer pünktlich, dafür regelmäßig. Aber so langsam fiebere ich dann doch dem Ende entgegen. Nur noch *grübel* 580 Fragen. :D

*****

Das waren sie, die nächsten 20 Fragen der Blogaktion von Johanna auf Pinkepank. Gerade habe ich das Gefühl, wir drehen uns ein bisschen im Kreis und die gleichen Fragen 395 Male anders formuliert helfen mir da auch nicht so wirklich weiter. Aber ich bleib dabei. Du auch?

Herzlichst, die Julie

 

Die restlichen bisherigen Antworten findest du unter dem Schlagwort „1000 Fragen„. Viel Spaß beim Stöbern

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.