Food, Kuchen, Kekse und Naschereien

Ofenkrapfen – Fasching, wir kommen

Ich mag Krapfen, manche nennen sie auch Berliner, unheimlich gerne. Am liebsten mit heller Fettglasur und Vanillepuddingfüllung. Weil ich die Preise allerdings utopisch finde, habe ich mich auf die Suche nach einem Rezept begeben, das leicht umzusetzen und dennoch total lecker ist. Und da wir keine Fritteuse haben und ich im Allgemeinen ungern selbst Essen in Fett ausbacke, sind diese Ofenkrapfen eine tolle Alternative. Vorweg muss ich dir aber sagen, dass sie nicht ganz so fluffig sind, wie wenn sie in Fett ausgebraten werden. Also anders, aber dennoch richtig toll!

Was du für 8 Ofenkrapfen brauchst:
  • 150 ml lauwarme Milch
  • 20 g Frischhefe
  • 70 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 30 g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 350 g Mehl (Dinkelmehl 630)
  • geschmolzene Butter und Zucker zum Wälzen
Außerdem brauchst du:
  • 1 Spritzbeutel oder eine Spritze mit dünner Spitze
  • Marmelade oder
  • Cremes (Schoko, Vanille, etc. )

Als erstes löst du in der Milch die Hefe auf und gibst den Zucker und die Prise Salz dazu. Anschließend kommen die restlichen Zutaten dazu und werden mit den Knethaken des Rührgeräts zu einem glatten Teig geknetet. Das kann sich ein paar Minuten ziehen.

Jetzt formst du eine Schlange und stichst 8 gleichgroße Teile ab, die du zu Kugeln formst und auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Backblech setzt. Die rohen Krapfen dürfen nun abgedeckt mit einem Geschirrtuch für 30-45 Minuten ruhen und wachsen.

Dann kommen sie in den kalten Backofen auf die mittlere Schiene und du heizt auf 180 Grad Ober- und Unterhitze ein. Die Krapfen brauchen etwa 20 Minuten, bis sie fertig sind.

Die Ofenkrapfen dürfen abkühlen, werden aber noch lauwarm mit der geschmolzenen Butter eingepinselt und in Zucker gewendet – sofern du keine Fettglasur verwenden möchtest. Außerdem kannst du sie noch mit Puderzucker bestreuen.

Pro Teilchen brauchst du etwa einen Teelöffel Füllung, die du seitlich einspritzt. Ein Rezept für Vanillepudding, der sich hierfür eignet findest du hier.

Guten Appetit! Lass es dir schmecken.

 

Das könnte dich auch interessieren

2 Comments

  1. Danke für das Rezept…klingt gar nicht schwer und werde ich definitiv ausprobieren ????
    Liebe Grüße
    Steffi

    1. Liebe Steffi,
      freut mich, dass dir das Rezept gefällt. Ich hoffe, es schmeckt dir genauso gut wie uns!

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.