Food, Kuchen, Kekse und Naschereien, Zuckerfreie Ernährung

Müsli-Zimtplätzchen – wenn es mal wieder schnell gehen muss

Du kennst das sicher auch. Besuch kündigt sich spontan an und für einen Kuchen reicht die Zeit nicht mehr. Oder die Kinder sind eher daran interessiert, den Kuchen zu zerbröseln, statt ihn zu essen. Da sind diese Plätzchen einfach weniger zeitintensiv und handlicher. Außerdem haben sie, je nachdem welches Müsli du verwendest, keinen Industriezucker und sind quasi zuckerfrei. 🙂 Man kann sie also schon fast ohne schlechtes Gewissen naschen.

Was du für Müsli-Zimtplätzchen brauchst:
  • 100 g Vollkornmehl (Normales geht aber sicher auch.)
  • 200 g Müsli nach Wahl (Trockenfrüchte und Rosinen sind hier nicht gerade beliebt, Schokolade dagegen schon. 😀 )
  • 1 Ei
  • 100 g zimmerwarme Butter oder Margarine
  • 50 g Agavendicksaft
  • 1/2 TL Zimt (Wenn dir das zuviel ist, geht sicher auch weniger.)

Als erstes wird der Ofen auf 180 Grad Umluft vorgeheizt. Dann landen alle Zutaten in einer Schüssel und werden mit den Knethaken des Rührgerätes so lange „geknetet“, bis das Mehl sich komplett in die Masse eingebunden hat. Ich schalte dabei nicht sonderlich hoch, sondern rühre lieber länger. Der Teig ist sehr klebrig. Mit den Fingern matschen ist daher ne ziemliche Sauerei. 😀

Jetzt brauchst du ein Backblech mit Backpapier – oder auch zwei – und zwei Teelöffel. Mit dem einen entnimmst du einen „Klumpen“ und streifst ihn mit dem anderen Teelöffel auf das Backblech.

Die Müsli-Zimtplätzchen landen dann für etwa 12-15 Minuten im Ofen. Wenn sie leicht andunkeln, dann sind sie fertig. Verlass dich bitte nicht allzu sehr auf meine Zeitangaben. Ich backe intuitiv und schaue meist erst danach auf die Uhr…. 😀

Insgesamt brauchst du also in etwa 7 Minuten zum Vorbereiten und 15 Minuten im Ofen. Schnell, einfach, lecker und auch kindertauglich.

Wenn dir das Rezept gefallen hat, darfst du das gern kund tun. Du findest mich übrigens auch auf Facebook und Instagram unter Puddingklecks. 🙂

Das könnte dich auch interessieren

2 Comments

  1. Die klingen sehr lecker! Eine schöne gesunde Alternative zu Zimtsternen.

    Liebe Grüße
    Alexandra

    1. Hallo Alexandra,
      das sind sie auch. Und ohne großes Gepampe (ich mag ja das Zeug so gar nicht gern zwischen den Fingern).
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.