Food, Kuchen, Kekse und Naschereien

Gebackene Apfelringe – lecker und fast schon gesund

Ich saß also da und überlegte mir, wie ich denn meinen Kinder doch noch ein bisschen Obst untermogeln kann, ohne dass sie mir schreiend davon laufen oder nach einem Nutellabrot schreien. Beim Stöbern durchs Internet sah ich dann leckere Apfelringe. Solche, wie es ab und an auf dem Jahrmarkt gibt. Kennst du die? Einfach nur lecker. 😀 Und was soll ich sagen? Die Kinder fanden es suuuuper lecker und sogar der Herr Puddingklecks fand panierte Äpfel toll.

Für zwei Portionen brauchst du:
  • 2 mittelgroße Äpfel
  • 1 Ei
  • 50 ml Milch
  • 50 g Mehl
  • 1 gehäuften TL Zucker
  • Vanille aus der Vanillemühle
  • 1 Prise Salz
  • Mehl zum Wenden der Apfelringe
  • Öl zum Ausbacken oder eine Friteuse

Als erstes werden die Äpfel geschält, in etwa 1 cm dicke Scheiben geschnitten und das Kerngehäuse entfernt. Ich habe das mit einem kleinen Küchenmesser gemacht, du kannst das aber auch mit dem Entkerner.

Jetzt rührst du die Panade aus Ei, Milch, Mehl, Zucker, Salz und Vanille an. Einfach so lange rühren, bis keine Klumpen mehr vorhanden sind.

Wenn das alles erledigt ist, wird das Fett zum Ausbacken erhitzt, im Topf sollte es gut 2-3 cm haben, mit Friteusen kenne ich mich nicht aus. So, jetzt habe ich mich geoutet. Wir besitzen nämlich nicht einmal so ein Ding. 😀 Die Äpfel einmal im Mehl wenden, damit die Panade besser klebt. Dann müssen die Äpfel in die Panade getunkt und im Ölbad ausgebacken werden. Fertig sind sie, wenn der Teig goldbraun ist.

Anschließend wird alles auf Küchenkrepp gelegt, damit das Fett ein bisschen weggesaugt wird. Und schon ist alles fertig. Wir haben die Apfelringe pur gegessen. Du kannst aber auch Eis oder Vanillesoße dazu servieren. 🙂

Guten Appetit!

Wenn dir das Rezept gefallen und das Ergebnis geschmeckt hat, lass es mich gerne wissen oder verlinke mich. 🙂 Wenn es so gar nicht deins war, darfst du das aber auch kund tun! 😀

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.