1000 Fragen an mich selbst - Selbstfindung #36
Blogparade, Gedankenwelt, Life

1000 Fragen an mich selbst – Selbstfindung #36

Jetzt hat es eine Weile gedauert. Aber hier sind sie frisch wie immer, die nächsten 20 Fragen der Selbstfindung #36. Die Bearbeitung hat auch fast nur ein paar Wochen gedauert und die Fragen wurden nach und nach beantwortet. Diesmal, finde ich, sind tolle Denkanstöße dabei.

1000 Fragen an mich selbst – Selbstfindung #36

701: Wie zufrieden bist du mit deinem Körper? Ich akzeptiere ihn. Das heißt aber nicht, dass ich wirklich zufrieden bin. Um das zu ändern, bräuchte ich jedoch Ehrgeiz, der nicht vorhanden ist. Ein Teufelskreis also. Gerade finde ich ihn übrigens ziemlich doof, weil er sich wieder diverse Wehwehchen einbildet, die ich so gar nicht mag.

702: Wenn du für eine Wand in deiner Wohnung eine Farbe aussuchen solltest: Für welche Farbe würdest du dich entscheiden? Das kommt ganz auf das Zimmer an. Im Schlafzimmer ist es grau, weil es einfach gut mit den weißen Möbeln harmoniert, die anderen Zimmer sind nach Vorstellung der Kinder gestrichen. Im Zweifel würde ich mich immer für einen Grauton oder Braunton entscheiden.

703: Was hast du gestern Schönes getan? Gestern saß ich mit den Kindern draußen, habe Nüsse geknackt und mit ihnen über unsere Familie geredet. Ich finde es immer wieder schön, von ihnen zu erfahren, was ihnen wichtig ist und ihnen gut tut.

704: Was machst du, wenn dir etwas nicht gelingt? Ich schimpfe wie ein Rohrspatz. Ja, wirklich. Da bin ich meist ziemlich ungehalten. Und dann versuche ich es entweder erneut oder suche mir Hilfe, damit es das nächste Mal besser läuft.

705: Was ist das Unheimlichste, das du jemals getan hast? Ich habe Kinder auf die Welt gepresst. Das finde ich wirklich unheimlich. Klingt komisch oder? Aber da 36 cm Umfang durchzubekommen, das ist etwas, das dann doch unheimlich ist.

706: Sind andere gerne in deiner Nähe? Wenn sie Hunger haben, bestimmt. Denn bei mir gibt es immer was zu essen. 😀 Ich glaube, das ist wieder eine Sache der Sympathie. Manche ja, manche nein. Aber das ist auch okay. Ich kann also gut damit leben.

707: Was schwänzt du manchmal? So, nun bekomme ich den Rabenmutteraward 2018. Ich schwänze gern Elternabende. Vor allem dann, wenn ich weiß, es ist der exakt gleiche mit den gleichen Folien wie im Jahr zuvor und dem Jahr zuvor und dem davor. Ich gehöre also nicht zu den Eltern, die freudestrahlend jede Veranstaltung wahrnehmen, immer interessiert nicken und sich einbringen.

708: Wann ist die Welt am schönsten? Wenn der Bauch voll ist, die Liebsten um einen herum, die Sonne scheint und Kinderlachen den Raum ausfüllt.

709: Was hast du erst vor Kurzem herausgefunden? Dass mir Schokolade nicht mehr schmeckt. Also, besser gesagt, sie lacht mich nicht mehr an. Ich höre sie nicht mehr flüstern „komm, iss mich. Du willst mich doch!“. Dafür habe ich mich heiß und innig verliebt in Gummibärchen (nicht die mit dem Gottschalk als Werbegesicht, sondern die billigen).

710: Magst du Kostümpartys? Ich mag es zumindest gern, in andere Rollen zu schlüpfen und mich für eine Weile zu verstellen. Und nachdem ich zwei Mädels in einer Faschingsgarde habe, gibt es dazu auch genügend Anlass. Faschingsfeiern sind auch doch Kostümpartys oder? Oder???

711: Wie schnell weichst du vom vorgegeben Pfad ab? Das kommt ganz darauf an, ob mir die Sache so richtig erscheint oder ob ich mich damit absolut unwohl fühle.

712: Was ist das beste Gefühl der Welt? Ich glaube, das ist das Gefühl, geliebt und gewollt zu werden. Und das habe ich, wenn ich meine Kinder und meinen Mann ansehe und sie mir zurücklächeln.

713: Was machst du meistens um drei Uhr nachmittags? Ich kontrolliere Hausaufgaben und trinke dabei einen Kaffee. Und wenn das nicht ist, sitze ich im Auto und spiele Mamataxi zu Freunden, Ärzten oder Spielplätzen.

714: Mit welcher berühmten Persönlichkeit würdest du dich sehr gut verstehen? Hmm… Ich glaube, Rebel Wilson und ich, wir wären ganz dicke (haha, Wortspiel 😀 ), wenn wir uns treffen würden. Sie nimmt sich selbst nicht sonderlich ernst und hat eine unheimlich tolle Persönlichkeit, die mir imponiert.

715: Was würdest du servieren, käme die Königin von England zum Tee? Ich hoffe, das wird nie passieren. Denn ich mag dieses steife Hofprotokoll so gar nicht. Würde sie kommen, gäbe es wohl Hagebuttentee – eine der wenigen Sorten, die ich sehr gern trinke – und dazu Kekse aus Mürbteig. Einfach und bodenständig. Und daran gibt es kaum etwas auszusetzen.

716: Was kannst du einfach auf morgen verschieben? Wäsche! Definitiv Wäsche. Ich hasse es zu waschen und noch mehr, wenn ich Sockenmemory spielen muss. Da kann es schon sein, dass der ein oder andere ab und an den frischen Schlüpfer aus dem Wäschekorb angeln oder sich durch tausende von Einzelsocken graben muss, bis er morgens das Haus verlassen kann.

717: Was macht ein Spaziergang in der Natur mit dir? Was für eine schöne Frage. Die Natur erdet mich. Sie macht mich ruhiger und dankbar. Ich liebe Spaziergänge durch Wiesen und Felder und durch den Wald. Einfach, weil da noch so viel „Ursprung“ ist. So viel einfaches Leben.

718: Welches Lied passt am besten zu deiner Beziehung? Puh, da bin ich gänzlich überfragt… Ich glaube, von John Legend „All of me“ passt ziemlich gut.

719: Wie sieht deine ideale Welt aus? Die ideale Welt? Hmm … Die ideale Welt wäre wohl ziemlich einfach gestrickt ohne großartige Machtstrukturen, mit festen Aufgaben für jeden. Eine Welt ohne Gier, Neid und mit ganz viel Toleranz. Vor meinem inneren Auge habe ich da automatisch diese urigen Volksstämme, die ohne Internet, ohne Luxusgüter einfach glücklich und mit sich im Reinen sind.

720: Was bedeutet für dich Geselligkeit? Geselligkeit bedeutet für mich, dass man sich in der Umgebung und mit den Menschen um einen herum wohl fühlt. Dass Gespräche angenehm verlaufen, Diskussionen auf einem bestimmten Level ablaufen und man sich danach noch freundlich in die Augen sehen kann. Geselligkeit bedeutet aber auch gemütliches Beisammensein mit wohligem Schweigen.

*****

So, ich finde, in der Selbstfindung #36 der 1000 Fragen waren wieder einige interessante Fragen dabei. Findest du nicht? Jedenfalls konntest du wieder ein bisschen mehr über mich erfahren und ich freue mich schon auf die nächste Runde bei Johanna.

Liebe Grüße, Julie

 

Die vorherigen Fragen kannst du übrigens >>hier<< nachlesen.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.