Frisch aus dem Urlaub, geht es direkt weiter mit den 1000 Fragen. Ob ich Freizeitstress habe, wie voll mein Bücherregal ist und ob ich ein Jammerlappen bin, das löse ich jetzt in der Selbstfindung #22 auf. Hier also die nächsten 20 Fragen aus der Blogaktion von Johanna auf Pinkepank.
Blogparade, Gedankenwelt, Life

1000 Fragen an mich selbst – Selbstfindung #22

Frisch aus dem Urlaub, geht es direkt weiter mit den 1000 Fragen. Ob ich Freizeitstress habe, wie voll mein Bücherregal ist und ob ich ein Jammerlappen bin, das löse ich jetzt in der Selbstfindung #22 auf. Hier also die nächsten 20 Fragen aus der Blogaktion von Johanna auf Pinkepank.

1000 Fragen an mich selbst – Selbstfindung #22

421: Welches Ritual hast du beim Duschen? Öhm, wenn ich dusche, wasche ich mir immer die Haare, massiere die Spülung ein und währenddessen widme ich mich meinem Körperfell. Zählt das als Ritual oder ist das Routine?

422: Wie gefährlich ist deine Arbeit? Hmm, ich muss mich mit heißen Töpfen, Giftmüllladungen in Windeln und gefräßigen Monstern befassen. Klingt das gefährlich? Nein, eigentlich ist meine Arbeit hier daheim und auch im Blog ziemlich ungefährlich, außer man reizt eines der Minimonster oder vergisst die Nasenklammer, bevor man gefährliche Dämpfe aus Einwegschlüppis entfernt.

423: Welchen Kinofilm hast du genossen? Ich war neulich mit einer Freundin zusammen in einem etwas alternativen Kino. Dort gab es neben Bierzeltbestuhlung und Bewirtung den Film „Dieses bescheuerte Herz“. Und ich fand ihn wirklich gut. Aber auch das Drumherum hat super gepasst und war angenehm.

424: Welches Brettspiel magst du am liebsten? Ich liebe „Mensch ärgere dich nicht“ und die „Siedler von Catan“ und „das verrückte Labyrinth“. Im Endeffekt spiele ich meist wirklich lieber simple Kinderspiele als verkopfte Spiele für Erwachsene.

425: Wem hast du zuletzt eine Postkarte geschickt? Gerade jetzt im Urlaub, als wir im Salzburger Land unterwegs waren, gab es Karten für meine Eltern, die Ziehgroßeltern, Freunde und Freunde der Kinder. Ich finde, auch im digitalen Zeitalter macht es noch sehr viel Spaß, händisch und mit Sonntagsschrift etwas zu verschicken.

426: Wie eng ist deine Beziehung zu deinen Verwandten? Einen Großteil meiner Verwandten kenne ich nicht, denn die sind auf Tschechien und Österreich verteilt. Außerdem ist mein Papa adoptiert. Ein Onkel wohnt etwa 10 Kilometer entfernt, aber wir sehen uns nie und reden auch nicht miteinander. Zu meinen Eltern habe ich mittlerweile wieder eine engere Bindung.

427: Wann hast du zuletzt in ein Mikrofon gesprochen? Zählt das Handymikrofon auch? Dann diese Woche, als ich meinen Eltern eine Sprachnachricht geschickt habe, ob mit den Haustieren alles gut ist.

428: Hast du gelegentlich Freizeitstress? Gelegentlich? Das ist aber optimistisch. Ich habe Kinder, vier sogar. Damit alle ihre Hobbies wahrnehmen können und der Mann seine außertourlichen Termine hat, bin ich eigentlich ziemlich oft angespannt, um rechtzeitig an den richtigen Plätzen zu sein. Aber das gleiche ich immer mal wieder mit ein paar Minuten nur für mich aus.

429: Was sind die drei schönsten Ereignisse des heutigen Tages? Das letzte Mal Frühstück im Urlaubsort, ohne dass ich mich darum kümmern muss – für mich absoluter Luxus. Vier Kinder, die voller Vorfreude riefen „Da ist unser Haus, wir sind wieder daheim!“. Und der Besuch bei den Ziehgroßeltern auf dem Heimweg und das damit verbundene Zeigen der tollen Urlaubsfotos. (Bekommst du sicher auch noch zu Gesicht. Nur nicht heute. 😛 )

430: Machst du manchmal einen Mittagsschlaf? Oh, das würde ich so gern. Unendlich gern sogar. Aber ich kann nicht mehr einschlafen, wenn ich erstmal wach bin. Manchmal ziemlich doof, wenn die Nacht vor 5 Uhr endet, doch es geht irgendwie nicht. Außer ich bin wirklich krank, dann schlafe ich aber auch vormittags und nachmittags und überhaupt immer.

431: Findest du es wichtig, dass deine Meinung gehört wird? Hmm… Ich finde es wichtig, dass meine Meinung in persönlichen Gesprächen mindestens so geachtet wird wie die der anderen. Ich finde es wichtig, meinen Standpunkt vertreten zu können. Aber ich muss nicht immer in die Welt hinausbrüllen, was ich denke.

432: Was ist dir in Bezug auf das andere Geschlecht ein Rätsel? Ganz ehrlich, über sowas habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Und das mag ich auch weiterhin nicht tun. Denn für mich ist es irrelevant, ob ein Mann oder eine Frau vor mir steht. Mich interessiert der Mensch dahinter.

433: Kannst du dich gut beschäftigen? Definitiv ja. Das ist etwas, wofür ich sehr dankbar bin. Mir wird eigentlich selten langweilig. Und wenn, dann gibt es immer was zu tun. Und wenn es das leidige Thema Wäsche ist.

434: Kannst du Dinge leicht von dir abschütteln? Nein, leider gar nicht. Viele Dinge nagen noch länger an mir und ich muss mich immer wieder selbst versichern, dass ich richtig gehandelt habe.

435: Wie voll ist dein Bücherregal? Ich habe nicht nur ein Bücherregal, sondern ein ganzes Bücherzimmer. Und obwohl in letzter Zeit nicht viele Bücher dazu gekommen sind, ist das Zimmer doch recht voll. Demnächst werden wohl Bücherregale als Raumtrenner einziehen, damit noch mehr darin Platz haben.

356: Bist du mit deiner Handschrift zufrieden? Meine Handschrift mag ich total gern. Sicher ginge immer noch ein bisschen mehr, aber ich finde, ich schreibe die meiste Zeit wirklich schön – zumindest, wenn ich mir Mühe gebe.

437: Können deine Hände machen, was dein Kopf will? Ähm … hä?

438: Wie oft am Tag schaust du in den Spiegel? Mindestens jedesmal, wenn ich mir nach dem Toilettengang die Hände wasche. Und wenn ich morgens vor dem Spiegel die Zähne putze. Und abends, wenn die Zähne nochmal geschrubbt werden.

439: Klagst du schnell über körperliche Beschwerden? Mir wurde mal gesagt, meine Schmerzschwelle sei sehr hoch. Nein, ich klage nicht schnell über Beschwerden. Aber ich lasse es mir auch ungern anmerken, wenn das ehemals gebrochene Bein beim Wetterumschwung mal wieder so weh tut, dass ich kaum schlafen kann oder die Migräne mich zum Würgen bringt. Das mache ich eher mit mir selbst aus.

440: Klickst du auf Facebook manchmal „Gefällt mir“, obwohl du anderer Meinung bist? Nein, eigentlich nicht. Aber auf Facebook bin ich auch nicht mehr so wirklich aktiv. Mir gefällt der Algorithmus so gar nicht und es macht kaum mehr Spaß dort zu stöbern, was andere posten, weil viel zu viel in der Versenkung verschwindet.

*****

Ich muss wirklich sagen, diese Woche fand ich die Fragen wieder ein bisschen besser als letzte. Da drehte es sich dann doch ein wenig im Kreis. Nur, was die Frage 437 bezwecken will, dahinter bin ich noch nicht gekommen. Jetzt jedenfalls mache ich mich ans Auspacken der Koffer und gönne mir wohl zwischendrin immer wieder ein paar Momente, um dem Freizeitstress zu entkommen. 😀

Herzlichst, die Julie

 

Die Antworten der letzten 21 Fragenblöcke findest du >>hier<<. Viel Spaß beim Stöbern.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.