Schwangerschaftswoche 39 mit dem 6. Kind - ein ehrliches Babyupdate inklusive Shopping für das Baby, Gelüste & Gewichtszunahme. Der 10. Monat.
Family,  Schwangerschaft, Geburt & Baby

Schwangerschaftswoche 39 // mein letztes Babyupdate vor dem Kaiserschnitt

Was habe ich die letzten Wochen und Monate gehadert, gezetert, auf ein Ende gehofft und nun bin ich schon in der Schwangerschaftswoche 39. Für mich bedeutet das, in wenigen Tagen darf ich mein Baby im Arm halten. Vielleicht kuschle ich auch schon, wenn dieser Artikel veröffentlicht wird – wer weiß. Jedenfalls wollte ich noch ein letztes Babyupdate unserer Bauchmaus im Blog veröffentlichen. Ein letztes Schwangerschaftsupdate überhaupt. Denn danach sind wir durch. Endgültig.

Ich glaube, das habe ich nach dem Keks auch schon einige Male gesagt oder? Diesmal ist es aber fix. Wir haben uns für endgültige Methoden entschieden und sind damit vollkommen im Reinen. Ja, das muss ich auch hier noch einmal betonen, weil ich mir in letzter Zeit immer wieder doofe Sprüche eingefangen habe. Auch zur gewählten Geburt durfte ich mir nun immer wieder (abwertende) Kommentare reinziehen, obwohl es Außenstehenden doch wirklich scheißegal sein kann, wie mein Baby zur Welt kommt.

Bei der Gelegenheit möchte ich dir meine Gedanken zum Kaiserschnitt noch einmal nahe legen, bevor du in Versuchung gerätst, die Geburtsart anderer zu bewerten.

Bevor ich mich darüber auslasse, hier etwas positive Stimmung. Und ein bisschen Babyplüsch.

Babybauch & Gewicht in der Schwangerschaftswoche 39

Mein Bauch ist schon ordentlich gerutscht. Rein theoretisch sitzt die Maus mit dem Kopf fest im Becken. Dadurch habe ich auch wieder mehr Luft. Allerdings drückt sie auch ordentlich auf die Symphyse. Hat eben alles seine Vor- und Nachteile. Unser Baby im Speckmantel sollte jetzt außerdem etwa 3,1 Kilo wiegen und von der Größe noch immer relativ zart sein. Kein Wunder, dass mir diesmal Rippentritte und dergleichen erspart werden.

Gewichtstechnisch stehe ich seit fast 4 Wochen in etwa gleich bei einem Plus von etwa 7-8 Kilo. Mittlerweile kämpfe ich allerdings ordentlich mit Wassereinlagerungen. Der Knöchel, der vor einigen Jahren gebrochen war, ist somit fast vollständig verschwunden.

38 Wochen schwanger – mein Gemütszustand

Ich bin einfach unfassbar müde. Körperlich und mental. Die Nächte sind in letzter Zeit einfach unheimlich beschwerlich und die Schmerzen sind eben auch immer präsent. Aber ich hatte ja schon mehrmals erwähnt, dass ich auch einfach nicht gern schwanger bin und mein Wunder auch per Klapperstorch genommen hätte.

Allerdings schwanke ich gerade auch sehr zwischen „Das Baby ist noch nicht bereit. Ich bin nicht bereit. WIR sind nicht bereit.“ und absoluter Euphorie über die anstehende Geburt. Zwischendurch halte ich einen dieser winzigen Bodys in den Händen und kann es noch gar nicht begreifen, dass da wirklich ein kompletter kleiner Mensch in mir ist. Ja, auch beim 6. Mal ist es irgendwie ein Wunder. Unser Wunder.

Es wird nun einfach Zeit, dass diese Familie vollständig wird. Auch für meinen Gemütszustand. Denn ich bin mir sicher, dass es mir (wie nach den anderen Schwangerschaften) besser gehen wird, wenn die körperlichen Beschwerden nachlassen.

Abneigungen & Gelüste

Irgendwie hat sich da nicht mehr so viel getan. Ich ernähre mich am liebsten herzhaft, habe kaum Lust auf Süßigkeiten und bin ehrlich froh, dass Wassermelone gerade Saison hat. Und Äpfel, ja Äpfel sind hier noch immer ein Graus. Die gehen gar nicht. Umso mehr freue ich mich, dass ich ständig welche für die Kinder aufschneiden (und dadurch riechen) darf. 😀

Seit Wochen habe ich außerdem so Sehnsucht nach dem Geschmack von Eierlikör. Seltsam oder? Nicht, dass ich außerhalb einer Schwangerschaft komplett abstinent bin, aber mit Eierlikör hatte ich nicht gerechnet. Zum Glück ist es wirklich nicht mehr lange hin, bis ich kuscheln darf. Und wer weiß, vielleicht habe ich ja dann gar keine Lust mehr drauf. 

Shopping für das Baby & mich

Ich habe mir jetzt tatsächlich für die Zeit des Wochenbetts und bis die Narbe vom Kaiserschnitt vollkommen verheilt ist, so tolle Unterhosen bei Bonprix bestellt*, die wirklich ganz weit über den Bauch gehen und somit nicht einschneiden oder an der Narbe reiben.

Außerdem habe ich mir supersexy Pelzi-Einlagen *hust* besorgt fürs Wochenbett. Glamourös stehen die übrigens neben den Windeln. Aber es gehört eben dazu zum Wochenbett. Und so eine Geburt ist halt auch eine blutige Angelegenheit. Und wieder verwendbare Stilleinlagen* habe ich mir auch gegönnt. Denn ich habe vor, wieder zu stillen.

Dazu kamen eben so Kleinigkeiten, wie eine Babynagelschere, Windeln, Schnuller auf Reserve und dergleichen. Keine großen Anschaffungen mehr, denn im Prinzip haben wir nun alles.

Der 10. Monat mit dem 6. Baby im Bauch - ein authentisches und ehrliches Schwangerschaftsupdate zur Schwangerschaftswoche 39 - schwanger mit Übergewicht

Allgemeines zur 39. Schwangerschaftswoche

Joa, wie ist die 39. Woche? Ich habe Wasser in den Fingern, in den Füßen, im Gesicht. Meine durch die Schwangerschaft ausgelöste Hyperpigmentierung lässt mich aussehen wie einen Dalmatiner mit Schnauzer. Sehr sexy, diese Punkte auf der Oberlippe. Ehrlich. Eine Linea Negra vermisse ich allerdings in dieser Schwangerschaft wieder sehr. Man kann eben nicht alles haben oder?

Meine Kliniktasche, die ich außerdem seit Tagen – ach was, Wochen! – gepackt haben wollte, ist noch nicht einmal angefangen. Gar nicht. Nicht mal ein bisschen. Aber Manuel hat alle Wäsche gewaschen, damit ich die hübschesten Teile mit ins Krankenhaus nehmen kann. Also die Über-Bauch-Schlüpfer und den ausgeleierten Schlafanzug, den ich zum Stillen nicht aufknöpfen muss.

Gerade im Hinblick auf die bevorstehende Geburt geht es mir wirklich gut. Als wollte mein Körper nochmal Kraft sammeln, bevor der neue Abschnitt beginnt. Gerade sind sogar die Schmerzen aushaltbar, auch wenn ich die letzten Wochen und Monate wirklich immer stark damit zu kämpfen hatte und mir einiges an Tränen verkneifen musste. Sogar die Nerven werden wieder ein bisschen dicker, weil ich weiß, es ist ein Ende in Sicht. Weil momentan stark die Vorfreude auf unser 6. Wunder überwiegt und wir alle gemeinsam die Tage rückwärts zählen.

Gerade der Frosch ist richtig krass drauf und fragt quasi minütlich nach, wann seine Schwester geholt wird und ob es wirklich ein Mädchen ist. Auch den Unterschied zwischen Kaiserschnitt und vaginaler Geburt haben die Kinder mehrfach erfragt (und ich habe es ihnen kindgerecht erklärt). Im Endeffekt sind wir alle voller Vorfreude auf dieses wundervolle kleine Wesen.

Bald sind wir 6-fache Eltern

Und vielleicht freue ich mich auch auf ein paar Tage „Ruhe“ im Krankenhaus. Ich bitte daher von „IST ES SCHON DAHAAAA?“-Nachrichten und dergleichen abzusehen. Dankeschön. 🙂 Denn wir haben diesmal beschlossen, wir wollen die ersten Tage – wenn nicht gar Wochen – langsam ankommen, wenig Trubel, keinen Besuch. Als Familie wachsen.

Und da mein Kaiserschnitt direkt bevor steht, ist es mir ein Anliegen, dass wir als Familie in Ruhe unser neues Wunder kennenlernen dürfen, auch wenn ich hier einiges von uns zeige und preisgebe. Manche Dinge und Augenblicke gehören dann doch nur uns.

Herzlichst, die Julie

 

Alles rund um die Schwangerschaft findest du hier. Schau dich gern um.

Schwangerschaftswoche 39 mit dem 6. Kind - ein ehrliches Babyupdate inklusive Shopping für das Baby, Gelüste & Gewichtszunahme. Der 10. Monat mit unserem Wunschkind. #schwanger #schwangerschaft #geburt #kaiserschnitt #10monat #ssw39 #39ssw #baby #neugeborenes

Wenn du mich weiter unterstützen möchtest, folge mir gern auf FacebookInstagram oder Pinterest.

*Werbelink: Entschließt du dich, über diesen Link etwas zu kaufen, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich fallen keinerlei Mehrkosten an.

Ein Kommentar

  • Friederike

    Liebe Julie, seit 6 Monaten verfolge ich deine Schwangerschaft und diesen Blog als stille Leserin und stimme dir in so vielem zu! Ich wünsche dir für die Geburt alles, alles Gute und dass du sie in guter Erinnerung behalten kannst. Ich kann deine Schwangerschaftsbeschwerden komplett nachvollziehen (und könnte noch um weitere „Wehwehchen“ ergänzen) und gehöre ebenso wie du zu der Fraktion, die den Klapperstorch bevorzugt hätte. Daher ist es doch umso schöner, dass die Geburt nicht nur das lang ersehnte 6. Wunder zur Welt bringt, sondern die meisten Unannehmlichkeiten auch unmittelbar danach (hoffentlich!) verschwinden. Ich drücke dir dafür jedenfalls aus der Ferne die Daumen! Ich hoffe, du kannst im Krankenhaus noch etwas entspannen und erholen und hast tolles Personal, das sich um dich und das Baby kümmert, bevor zu Hause der Trubel losgeht. Viele gute Wünsche aus dem hohen Norden und alles erdenklich Gute für euch bald acht! 🙂

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.