Schon wieder Freitag. Und gleichzeitig ist das der Ferienbeginn für die Pfingstferien in Bayern. Hach, was freue ich mich auf Schlafanzugtage, Eisessen im Schneidersitz im Garten und Wettrennen mit den Mäusen. Jetzt gibt es aber erst einmal die Freitagslieblinge am 18.5.18, denn eine tolle Woche liegt hinter mir.
Freitagslieblinge, Life

Von Liebe, Zeit und Bullerbü – Freitagslieblinge am 18.5.18

Schon wieder Freitag. Und gleichzeitig ist das der Ferienbeginn für die Pfingstferien in Bayern. Hach, was freue ich mich auf Schlafanzugtage, Eisessen im Schneidersitz im Garten und Wettrennen mit den Mäusen. Jetzt gibt es aber erst einmal die Freitagslieblinge am 18.5.18, denn eine tolle Woche liegt hinter mir.

Der Lieblingsmoment mit Kind

Mein absolutes Highlight mit den Kindern war tatsächlich, als wir gemeinsam zur Schule liefen. Während die Prinzessin und der Frosch ein wenig in sich gekehrt waren, alberten die Große und der Zwerg ausgelassen herum. Irgendwann liefen sie dann einträchtig nebeneinander her. Und dann, im nächsten Augenblick, liefen sie Hand in Hand. Diese beiden. Die Streithähne (oder Hühnchen? 😀 ) schlechthin. Als die Jungs und ich uns dann verabschieden wollten, gab es sogar noch einen Kuss für den Zwerg. Und dann stand sie da, die Große und wollte mir etwas verschwörerisch zuflüstern.  „Mama, den Zwerg, ich glaub, den hab ich doch lieb. Sogar sehr!“ ❤ Mir ging das Herz auf. Also doch alles richtig gemacht.

Schon wieder Freitag. Und gleichzeitig ist das der Ferienbeginn für die Pfingstferien in Bayern. Hach, was freue ich mich auf Schlafanzugtage, Eisessen im Schneidersitz im Garten und Wettrennen mit den Mäusen. Jetzt gibt es aber erst einmal die Freitagslieblinge am 18.5.18, denn eine tolle Woche liegt hinter mir.

Mein Lieblingsmoment für mich

Das ist eigentlich eine Ansammlung vieler Momente. Gerade geht es mir nämlich gut, so richtig. Und ich fange wieder an, aktiv am sozialen Leben teilzunehmen. Ich war aus – ohne Kinder -, hatte wunderbare Gespräche mit wunderbaren Menschen, durfte lachen und einfach „ich“ sein. Diese Auszeiten von der Familie – und wenn es nur für wenige Stunden war – waren goldwert. Und ohne den Herzmann, der mir da so den Rücken stärkt und weiß, wie sehr ich das ab und an brauche, wäre das nicht möglich. Toll ist er ja schon, der Herr Puddingklecks. 🙂

Schon wieder Freitag. Und gleichzeitig ist das der Ferienbeginn für die Pfingstferien in Bayern. Hach, was freue ich mich auf Schlafanzugtage, Eisessen im Schneidersitz im Garten und Wettrennen mit den Mäusen. Jetzt gibt es aber erst einmal die Freitagslieblinge am 18.5.18, denn eine tolle Woche liegt hinter mir.

Die Lektüre der Woche

Mittlerweile sind die Jungs voll auf Vorlesegeschichten aus. Gerade der Große findet alles mit Dinos, Drachen und starken Kindern total toll. Also gab es diese Woche immer mal wieder ein paar ruhige Minuten, die wir mit Trubel auf Burg Drachenstein (Amazon Partnerlink) verbracht haben. Ein wirklich tolles Vorlesebuch, das ich aus ganzem Herzen empfehlen kann.

Mein Lieblingsessen der Woche

Manchmal, da hab ich einfach Lust, was zu kochen, das keiner so richtig mag. Dieses Mal war es dieses Gemüsecurry. Blöd nur, dass es an diesem Tag anscheinend jedem geschmeckt hat. Nee, eigentlich gar nicht blöd, sondern es hat mich richtig gefreut. Und für so wenig Aufwand gab es so ein leckeres Essen und so viel „Können wir das morgen nochmal machen?“. Mir hat das dann im Endeffekt gezeigt, dass ich auch in der Küche einfach mal ein bisschen mehr an mich denken sollte und entweder der Rest mag es – oder es gibt Butterbrote. 😀

Schon wieder Freitag. Und gleichzeitig ist das der Ferienbeginn für die Pfingstferien in Bayern. Hach, was freue ich mich auf Schlafanzugtage, Eisessen im Schneidersitz im Garten und Wettrennen mit den Mäusen. Jetzt gibt es aber erst einmal die Freitagslieblinge am 18.5.18, denn eine tolle Woche liegt hinter mir.

Die Inspiration der Woche

Diesmal wieder ein wunderbarer Text von Nathalie auf „Eine ganz normale Mama„. Muss man Kinder wirklich schon von klein auf mit der harten Realität konfrontieren? Müssen sie wirklich schon im Kindergartenalter von Krieg, Bombenangriffen und dergleichen hören? Ihre Meinung ist ganz klar „Nein!“. Und ehrlich, ich handhabe es nicht anders. Denn so ein bisschen heile Welt und eine unbeschwerte Kindheit sind so viel wert.

Vielleicht ist es naiv. Aber wieso sollen wir ihnen diese Unbeschwertheit in den ersten Jahren nehmen? Nur damit sie informiert sind? Worüber denn informiert?! Über Dinge, die wir selbst nicht verstehen?! Die uns Eltern ebenso bis ins Mark erschüttern?!

Danke für diesen wundervollen Text, liebe Nathalie, der doch sehr zum Nachdenken anregt.

*****

Das waren sie, meine 5 Freitagslieblinge am 16.5.18 nach der lieben Anna von „Berlinmittemom„. Und jetzt, jetzt darf das Wochenende kommen. Und die Ferien. Bitte mit Sonnenschein, guter Laune und ausgeschlafener Mama. Aber träumen darf man ja noch. 🙂

Herzlichst, die Julie

Schon wieder Freitag. Und gleichzeitig ist das der Ferienbeginn für die Pfingstferien in Bayern. Hach, was freue ich mich auf Schlafanzugtage, Eisessen im Schneidersitz im Garten und Wettrennen mit den Mäusen. Jetzt gibt es aber erst einmal die Freitagslieblinge am 18.5.18, denn eine tolle Woche liegt hinter mir.

Das könnte dich auch interessieren

2 Comments

  1. Endlich Ferien!
    das mit dem Essen handhabe ich mittlerweile immer so: ich koche im Zweifelsfall etwas, was mir schmeckt und meistens finden sich dann begeisterte Mitesser.
    Zu der Frage ob man die Kinder mit der Realität konfrontieren sollte? ich würde sagen, es kommt aufs Kind drauf an. Wenn sie schon im Kindergartenalter fragen, was Krieg eigentlich ist, sollte man ihnen die Wahrheit nicht verwehren und kindgerecht verpacken. Aber das ist bei jedem Kind anders denke ich.

    1. Liebe Suse,
      ja, Ferien sind/waren jetzt dringend nötig. Ein bisschen Entschleunigung, allein schon, weil man nicht von Termin zu Termin hetzen muss. 🙂
      So sollte ich es mit dem Essen auch öfter machen. Meist verkopfe ich mich einfach sehr und versuche, sämtliche Vorlieben abzudecken.
      Hmm… Ich habe bisher (vielleicht zum Glück?) bisher kein Kind im Kindergartenalter erlebt, das bewusst nach Krieg oder dergleichen gefragt hat. Aber es stimmt schon, unbeantwortet sollte man solche Fragen nicht lassen. Ich hoffe nur, meine Kinder leben noch lange in dieser heilen Welt ohne Gewalt und Krieg und dergleichen.
      Herzliche Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.