Gedankenwelt, Life

Auf Wiedersehen 2016 – herzlich Willkommen 2017

Nachdem heute der letzte Tag dieses Jahres angebrochen ist und das neue Jahr schon in den Startlöchern steht, um dem alten den Garaus zu machen, dachte ich mir, ich schreibe für mich, aber auch für dich, mein Jahr zusammen und verabschiede mich würdevoll. 😀

In diesem Jahr habe ich gelernt, dass manche Menschen kein „NEIN“ akzeptieren und meine persönlichen Grenzen nicht wahren und achten wollen. Das war eine – für mich sehr einschneidende und traurige – Erfahrung, die ich mir gern erspart hätte. Dennoch gehört das wohl dazu, wenn man einen Schlussstrich zieht, um seine Kinder zu schützen und der Gegenüber den Fehler nicht sieht. Leider finden solche Menschen durch Scheinheiligkeit und linke Touren immer andere, die ihnen bei solchen Dingen beistehen und sie unterstützen. Aber,weißt du was? Da steh ich mittlerweile drüber!

Auch habe ich in diesem Jahr erfahren, dass man sich sehr wohl in Menschen täuschen kann. Freundschaften musste ich ziehen lassen, bei anderen überdenken, wie ich weiter verfahre, wieder andere möchte ich definitiv im Folgejahr vertiefen. Dies hat mir aber nur aufgezeigt, wer seit Jahren hinter und neben mir steht und mich auf meinem Weg begleitet. Danke hierfür! Manch einen lieben Menschen habe ich aber auch, gerade zum Ende hin, kennen gelernt und möchte den ein oder anderen vielleicht noch mehr in mein Leben lassen.

Ganz tolle Erlebnisse für die Kinder, aber auch für mich, waren die Urlaube dieses Jahr, die wir erleben durften. Sie waren sogar so toll für uns alle, dass wir Ende November den Entschluss gefasst hatten, wir werden 2017 erneut mehrmals dem Alltag den Rücken kehren und diesmal das eigene Land unsicher machen. Ja, richtig gelesen. Zwei Auszeiten sind schon gebucht und ich kann es kaum erwarten, dort zu sein und dir anschließend von all den tollen Dingen, die uns dort widerfahren, zu berichten. 😀 Es ist, finde ich, nämlich auch wichtig, sich „hier“ ein bisschen auszukennen und sich der Schönheit der Umgebung bewusst zu werden. Findest du nicht?

Was aber auch ein großer Schritt 2016 war, war dieser Blog. Ich habe lange überlegt und mit mir gehadert, ob ich mich und unser Leben so offenlegen möchte und was ich von uns preisgebe. Im Sommer hatte ich mich dann fix dazu entschieden, dich an meinem Leben teilhaben zu lassen. Und ich finde, bisher war das gar keine schlechte Idee, oder? Eigentlich war sie ziemlich gut, denn dadurch habe ich viele tolle Menschen kennen gelernt, reflektiert, was mir wichtig ist und habe quasi ein öffentliches Tagebuch, das nebenbei auch noch mit superleckeren Rezepten gespickt ist. Was will man mehr? 🙂

Ich glaube 2016 war ein Jahr, in dem wir so ziemlich alle behandelbaren Krankheiten aus dem Lostopf gezogen haben. Von Mittelohrentzündung zu ständigem Dünnpfiff über Scharlach und Fieber. Dazu die Weisheitszahnodysee im August – im nächsten Leben sind die hoffentlich nicht mehr im Kiefer angelegt. Also haben wir alles abgearbeitet und können, ich glaube ganz sicher, unbedarft und gesund ins neue Jahr rüber rutschen.

Was ich im Endeffekt sagen möchte: Eigentlich lief es wirklich super. Uneigentlich auch. Ja, das Leben ist schön, man muss es nur zulassen. Es hängt so verdammt viel mit unserer eigenen Denkweise zusammen, ob wir das Leben als schön oder doof empfinden. Ich finde es gerne toll. Es erleichtert einiges. 😉 Und ich selbst freue mich auf ein neues Jahr, neue Erfahrungen, neue Reisen, neue Herausforderungen. Egal was kommt, wir als Familie mit einer Handvoll toller Mitmenschen schaffen das.

Außerdem möchte ich danke sagen! Danke, dass du mich bis hierhin begleitet hast, mir Tipps und Anregungen – aber auch Kritik – entgegen bringst. Ich freue mich sehr, wenn du 2017 auch noch hier bist, fleißig liest, Kritik übst und dich an meinen Blogeinträgen erfreust! Danke!

Die Julie 

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.