Im Beitrag "1000 Fragen an mich selbst - Selbstfindung #7" beantwortet Julie vom Großfamilienblog Puddingklecks die Fragen 121 bis 140 und gibt damit einen intimen Einblick auf ihre Gedankenwelt frei.Im Beitrag "1000 Fragen an mich selbst - Selbstfindung #7" beantwortet Julie vom Großfamilienblog Puddingklecks die Fragen 121 bis 140 und gibt damit einen intimen Einblick auf ihre Gedankenwelt frei.
Blogparade, Gedankenwelt, Life

1000 Fragen an mich selbst – Selbstfindung #7

Wir starten in die nächste Fragerunde. Kaum zu glauben, dass wir schon bei Selbstfindung #7 sind oder? Mittlerweile beschleicht mich aber das Gefühl, dass sich manche Fragen im Kreis drehen oder anders formuliert schon zig mal aufgetaucht sind. Andere wiederum sind so unklar formuliert, dass ich rätsle, wie sie gemeint sind. Aber dennoch machen die 1000 Fragen an mich selbst noch immer sehr viel Spaß.

Deswegen nun hier die Fragen 121 bis 140 der Selbstfindung #7.

121. Gibst du der Arbeit manchmal Vorrang vor der Liebe? Nie! Vielleicht bin ich da endlos und hoffnungslos romantisch, aber mir ist der Herzmann 1000 mal wichtiger als jeder Job.

122. Wofür bist du deinen Eltern dankbar? Früher? Für die tollen Urlaube und die vielen Freiheiten, die ich hatte. Heute für finanziellen Rückhalt in Engpässen und den regelmäßgen Kaffeeklatsch und Austausch.

123. Sagst du immer, was du denkst? Meist ist der Mund schneller als der Kopf. Also sage ich auch meist, was ich denke, bevor ich mir überlege, dass es nach hinten losgehen könnte.

124. Läuft dein Fernsehgerät häufig, obwohl du gar nicht schaust? Manchmal. Einfach weil ich die Hintergrundgeräusche mag. Absolute Ruhe (also nicht einmal Vogelgezwitscher) finde ich nämlich total unangenehm.

125. Welchen Schmerz hast du nicht überwunden? Psychisch oder physisch? Ich knabbere noch sehr am Tod meines Opas.

126. Was kaufst du für deine letzten 10 Euro? Die Frage mag ich. 😀 Es wäre ein Kaffee und ein Buch.

127. Verliebst du dich schnell? Ich finde Menschen schnell attraktiv, aber Verliebtheit ist dann doch ne Schippe mehr und das passiert dann nicht ganz so schnell.

128. Woran denkst du, bevor du einschläfst? Ähm, denkt man da noch groß nach oder schaltet das Hirn einfach ab und man fährt gedankenlos runter? Ich kann mich jedenfalls nicht großartig an Gedankengänge direkt vor dem Einschlafen erinnern.

129. Welcher Tag der Woche ist dein Lieblingstag? Ich mag alle Tage. Sogar den Montag.

130. Was würdest du als deinen größten Erfolg bezeichnen? Puh, materiell oder zwischenmenschlich? Ich glaube, die Beziehung zu meinem Mann und die vier daraus resultierenden Wunder sind mein größter Erfolg.

131. Mit welcher berühmten Person würdest du gern mal einen Tag verbringen? Die Leute kochen doch auch alle nur mit Wasser oder? Es gibt jetzt spontan keine Persönlichkeit, mit der ich gern einen Tag verbringen würde.

132. Warst du schon mal in eine (unerreichbare) berühmte Person verliebt? Diese Frage musste wohl kommen. Während alle anderen meiner Freunde Nick Carter von den Backstreet Boys anhimmelte, fand ich Brian totaaaaal toll. Außerdem Scott von den Moffatts.

133. Was ist dein Traumberuf? Mein Traumberuf war Lehrerin an der Mittelschule.

134. Fällt es dir leicht, um Hilfe zu bitten? Das kommt komplett darauf an für was und bei wem. Bei meinem Mann oder engen Vertrauten fällt es mir nicht schwer. Bei Fremden halte ich oft gern die Fassade der starken Frau aufrecht. Eigentlich doof, aber das Klischee der hilflosen Vierfachmama will ich ungern erfüllen.

135. Was kannst du nicht wegwerfen? Bücher! Und ich habe eine Kiste voller alter Liebesbriefe. Nicht nur von meinem Mann, sondern auch von der ein oder anderen Liebelei davor. Sie erzählen meinen Weg und gehören in meine Erinnerungsbox.

136. Welche Seiten im Internet besuchst du täglich? Oh, das sind einige. Da sind, Facebook, Instagram, Twitter, Promiflash (ja, ich oute mich), die ich wirklich täglich besuche. Alles andere klappere ich in unregelmäßigen Abständen ab. Je nachdem, ob es die Zeit zulässt.

137. Sind die besten Dinge im Leben gratis? Was sind denn die besten Dinge? Freunde? Liebe? Zeit? Ich glaube, dass alles etwas kostet. Wenn nicht Geld, dann Zeit oder Energie oder Aufwand oder Gefühle. Aber das muss ja nicht unbedingt negativ sein oder?

138. Hast du schonmal etwas gestohlen? Nein. Also nicht, dass ich wüsste. Dafür bin ich einfach zu ehrlich und mein Gewissen zu groß. Find ich eigentlich gut.

139. Was kochst du, wenn du Gäste hast? Kommt auf die Gäste an. Ich bin da wirklich wandelbar und koche nach Vorliebe meiner Gäste. Die Ziehgroßeltern überrasche ich zum Beispiel immer mit ganz neuen gemüselastigen Gerichten, denn sie essen gern neue Dinge, aber bereiten sie nicht zu. Eine Freundin ist Vegetarierin, für die gibt es dann eben was ohne Fleisch. Feste Gerichte habe ich nicht. Außer wir machen Pizza und jeder darf selbst belegen.

140. In welchem Laden möchtest du am liebsten mal eine Minute lang gratis einkaufen? Mediamarkt! Ganz klar! Ich bräuchte einen Staubsauger für den Keller, einen neuen Wasserkocher, ein Handy mit sinnvoller Kamera, einen Fernseher fürs Schlafzimmer, eine Stereo-Anlage fürs Wohnzimmer …. Nein, ich denke jetzt nicht weiter darüber nach, sonst landet das früher oder später wirklich noch alles im Haus. 😀

Im Beitrag "1000 Fragen an mich selbst - Selbstfindung #7" beantwortet Julie vom Großfamilienblog Puddingklecks die Fragen 121 bis 140 und gibt damit einen intimen Einblick auf ihre Gedankenwelt frei.

Das waren sie, die 20 Fragen des 7. Teils. Bin ich nun schlauer als zuvor? Ich weiß es nicht. Jedenfalls freue ich mich sehr auf die Antworten der mittlerweile wirklich vielen anderen bei der Blogaktion von Johanna.

Herzlichst, die Julie

 

Wenn du die Fragen 1 bis 120 durchstöbern willst, dann bitte >>hier<< entlang.

Das könnte dich auch interessieren

2 Comments

  1. Hallo Julie,

    ich finde es toll, dass du weiterhin dabei bist.
    Mir ist auch aufgefallen, dass sich ein paar Fragen um die gleichen Themen drehen. Ich glaube das ist Absicht, damit man sich ihnen von verschiedenen Richtungen annähert.

    Ich bin gespannt, ob wir Ende des Jahres näher an uns selbst sind.

    Viele Grüße
    Mama Maus

    1. Hallo Mama Maus,
      das kann gut sein. So weit habe ich noch nicht gedacht. 😀
      Na klar bleibe ich dabei. 🙂 Wäre doch schade um die vorangegangene Zeit, die man darin investiert hat, wenn man abbricht oder?

      Herzliche Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.