Wer bin ich und wo möchte ich hin? In den 1000 Fragen an mich selbst - Selbstfindung #29 beantworte ich wieder 20 Fragen, die mich nĂ€her zu mir selbst fĂŒhren sollen.
Blogparade, Gedankenwelt, Life

1000 Fragen an mich selbst – Selbstfindung #29

Irgendwie hinke ich hinterher. Aber wenigstens bin ich noch immer dabei. Und die letzten 420 Fragen nach diesen hier, die stemme ich auch noch. 🙂 Und gleichzeitig erfĂ€hrst du viele Dinge ĂŒber mich. Na, wenn das mal nichts ist. 😀 Aber nun erstmal die Fragen der Selbstfindung #29 nach Johanna auf Pinkepank.

1000 Fragen an mich selbst – Selbstfindung #29

561: Bedauerst du etwas? Ich bedaure, dass ich meine Ziele nicht konsequenter verfolge. Dass ich manchmal nicht aus den Pötten komme und Zeit mit Nichtigkeiten vertrödle. Ziemlich doof, aber ich komme da wirklich schlecht aus meiner Haut.

562: Welchen Zeichentrickfilm magst du am liebsten? Spontan hĂ€tte ich „Aristocats“ gesagt. Aber ich mag abgesehen von den klassischen Disneyzeichentrickfilmen auch unheimlich gern „Kein Keks fĂŒr Kobolde“. Da gibt es nĂ€mlich nicht nur die Serie, sondern auch einen Film, den ich mal abends mit den MĂ€dels auf Kika entdeckt habe.

563: Was wĂŒrdest du deinem Kind gern fĂŒr’s Leben mitgeben? Ich glaube, ganz wichtig ist es, mit sich selbst im Reinen zu sein. Dass man sich nicht verstellen muss, um anzukommen und dass der Blick hinter die Fassade sich immer lohnt. DarĂŒber habe ich auch schon einmal gebloggt.

564: Welches Buch hast du in letzter Zeit mit einem tiefen Seufzer zugeklappt? Seufzen, weil das Buch so schlecht ist oder weil es mich so berĂŒhrt?  Ins Unendliche gezogen hat sich erst ein Buch vom Drachen Kokosnuss. Die Kinder haben gespannt zugehört. Und ich habe mich die ganze Zeit gefragt, warum da jetzt noch zwei Seiten LĂŒckenfĂŒller kommen, die die Geschichte kaputt reden.

Dann gab es da noch die Kane Chroniken (Werbelink), bei denen ich jeden Band verschlungen habe und auf das nÀchste Buch hinfiebern durfte. Und irgendwie war es schon ein bisschen schade, als die Geschichte zuende war.

565: WĂŒrdest du gern wieder in einer Zeit ohne Internet leben? Nein! Also die Zeit ohne Internet war schon sehr entspannt und ruhig. Es war eben viel mehr face to face. Aber ehrlich, ohne Internet ist die Kommunikation und das Halten von Kontakten so viel schwerer. Außerdem wĂŒrde ich sonst einige Menschen nicht kennen, die mein Leben mittlerweile sehr bereichern.

566: Wann hast du zuletzt ein Bild ausgemalt? Das war letzte Woche zusammen mit dem Zwerg. Ich male ja wirklich unheimlich gern – aus! 😀

567: Wer war deine Jugendliebe? Meine erste große Liebe, meine Jugendliebe, ist heute ein richtig toller Mann. Er war der Ă€lteste von vier Kindern und ich bin ihm fĂŒr die gemeinsamen Jahre sehr dankbar. Und auch, wenn wir uns nach 2,5 Jahren trennten, sind wir noch heute verbunden und ich zĂ€hle ihn zu meinen engen Freunden. Nein, eigentlich zu meiner Familie. Seine wunderbare Bald-Ehefrau ist genau das, was er brauchte. Ich wĂŒnsche ihm alles GlĂŒck der Welt.

568: FĂŒr wen hast du zuletzt Luftballons aufgeblasen? Vor etwa 10 Tagen fĂŒr die Kinder, weil sie die beim Einkauf abgestaubt hatten. Luftballons mag ich ja eigentlich gar nicht. Erstens ist es ziemlich viel MĂŒll, wenn die Dinger dann kaputt sind und zweitens streiten sich die Kinder dann immer um die Farbe, GrĂ¶ĂŸe und wer das bessere KunststĂŒck mit den Dingern kann. Aber was macht man nicht alles fĂŒr die Lieben …. 😀

569: Wie wĂŒrden andere Personen deine Wohnung beschreiben? Ähm … positiv formuliert wĂŒrden sie wohl sagen, dass man merkt, dass darin gelebt wird. 😀

570: Mit wem stöberst du am liebsten in Erinnerungen? Das kommt ganz auf die Situation an. Mit den Kindern sehe ich gern Bilder an, auf denen sie noch ganz klein sind. Mit dem Herzmann plaudere ich gern ĂŒber unsere Studentenzeit und mit Freunden verfalle ich manchmal in Nostalgie, wenn es um durchgefeierte NĂ€chte und lustige Begegnungen geht.

571: Wie viele Stunden am Tag verbringst du vorm Computer? Leider zuviel. 2-3 Stunden sind es schon tĂ€glich. Die meiste Zeit davon bin ich aber hier mit dem Blog beschĂ€ftigt oder halte darĂŒber Kontakt mit meinem Freundeskreis.

572: Verschweigst du deinem Partner manchmal Sachen, die du gekauft hast? Nee, warum sollte ich? Wenn ich mir etwas kaufen möchte und es sprengt das Konto nicht, warum sollte ich daraus eine große Sache machen? Ich finde, ums Thema Geld und Finanzen wird sowieso viel zuviel Wind gemacht, anstatt einfach neutral und sachlich darĂŒber zu reden.

573: Wen oder was benutzt du als Ausrede, um etwas nicht fertig machen zu mĂŒssen? Die vier GrĂŒnde sind gerade auf Schule, Kindergarten und Bett aufgeteilt. Und manchmal ist es auch meine Gesundheit. Die ist aber keine Ausrede, sondern leider Fakt.

574: Gehst du gern ins Kino? Vor lĂ€ngst vergangener Zeit, als die Dinosaurier noch lebten … 😀 Also, ehrlich. Nee! Es ist mir schlichtweg zu teuer und die Filme sind ein halbes Jahr spĂ€ter ĂŒber unseren Beamer im Keller mindestens genauso spannend. Außerdem kann ich da stoppen, wann ich will, aufs Klo gehen, ohne ĂŒber entnervte Leute zu stolpern und wenn ich einschlafe, dann einfach von da ab wieder weiterschauen.

575: Wie großzĂŒgig bist du? Wenn es um meine Mitmenschen geht, bin ich das sehr. Wenn es mich selbst betrifft, dann eher nicht. Aber ich empfinde Geben auch einfach schöner, als mir zu nehmen.

576: Was versuchst du zu vermeiden, weil du Angst hast? Jetzt wird es intim … Ich habe panische Angst vor neuen Situationen, die ich alleine bewĂ€ltigen muss. Deswegen telefoniere ich auch nur im Ă€ußersten Notfall und nehme, soweit es möglich ist, immer jemand Vertrauten in eine neue Situation mit. Klingt fĂŒr manche total creapy, verursacht bei mir aber Herzrasen bis hin zu WeinkrĂ€mpfen, weil Angst einfach Angst ist.

577: Was ist deine neueste harmlose Leidenschaft? Spontan hĂ€tte ich jetzt „schlafen“ gesagt. 😀 Und ich habe letztens meine Gitarre wiederentdeckt.

578: Was wĂŒrdest du auf dem roten Teppich tragen? KĂ€me ich jemals in die Situation, wĂ€re es wohl die Schamesröte. Ich glaube, ein schicker Hosenanzug tĂ€te es auch. Das kaschiert vielleicht auch besser meine Figur.

579: Wie geht es dir wirklich? Gerade jetzt in diesem Augenblick bin ich mĂŒde und lustlos. Oder resigniert, wenn ich die WĂ€scheberge betrachte. Und urlaubsreif, denn die letzten Tage und Wochen haben mich einfach nur ausgelaugt. Aber wenn ich an die Sommerferien denke, die hier erst mit dem 28.7. starten, habe ich ein LĂ€cheln im Gesicht.

580: Worauf hast du zuletzt schweren Herzens geantwortet? Das war eine Frage, die sich aus dem GesprĂ€ch mit einer engen Freundin ergab. Ich musste das, worauf sie mich ansprach, erst selbst verarbeiten, bevor ich mich ihr öffnen und ihre Frage wahrheitsgemĂ€ĂŸ beantworten konnte.

Wer bin ich und wo möchte ich hin? In den 1000 Fragen an mich selbst - Selbstfindung #29 beantworte ich wieder 20 Fragen, die mich nĂ€her zu mir selbst fĂŒhren sollen.

*****

Bald liegen nur noch 400 Fragen vor uns. Und irgendwie gehört diese Aktion schon fest hierher. Ich mag es. Und wie geht es dir? Das jedenfalls waren meine Antworten zur Selbstfindung #29.

Herzlichst, die Julie

Die vorangegangenen Fragen findest du >>hier<<.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.