Kinderwagen Buggy von Gesslein mit Baby acht Monate alt auf Puddingklecks. dem Mamablog
Family, Schwangerschaft, Geburt & Baby

Acht Monate Baby: Ein Update vom Keks

Jetzt hab ich mir aber Zeit gelassen. Genau genommen zwei Monate. Zwei Monate, in denen mein Baby gewachsen ist und vieles erlernt hat. Mittlerweile ist der Keks acht Monate alt. Ist das zu fassen? Und mittlerweile ist dieser Mensch ein kleines Schlitzohr, das wirklich alle um den Finger wickelt. Und ein bisschen stur ist er auch. Ich kann jetzt schon sagen, dass wir wohl wieder ein sehr willensstarkes Kind haben, das sich durchzusetzen weiß. Im Umkehrschluss heißt das für mich wohl noch mehr graue Haare als eh schon. Hach ja.

Über Impfungen, Krankheiten und Schlafentzug

Dieser kleine Mensch, mein Baby, macht so einiges mit. Nachdem er im Dezember doch tatsächlich mal eine Woche ohne Fieber, Schmerzen oder dergleichen war, kam der nächste Zahn. Mittlerweile sind alle vier Frontzähne draußen und der kleine Vampir beißt sich überall fest. Weil unsere Kinderärztin meinte, besser wird es vor dem Frühjahr nicht, gab es nun auch noch die nächste Impfung dazu. Momentan habe ich also wieder ein aufgewühltes kleines Würmchen, das nah am Wasser gebaut ist und ganz viel Nähe braucht.

Zusätzlich hat der arme Kerl sich wohl im Silvesterurlaub mal wieder einen Schnupfen eingefangen und meine Alarmglocken schrillten nach den letzten Malen Mittelohrentzündung (Ich habe dir hier davon berichtet). Zum Glück blieb es diesmal beim Schnupfen, aber gut drauf ist er dennoch nicht.

Das Resultat ist, dass der Keks leider noch nicht wieder regelmäßig mehr als eine Stunde am Stück schläft. Und mit Glück hält er es bis morgens um 4:30 Uhr im Bett aus, bevor er zu turnen und weinen anfängt. Unschön für uns beide, aber da müssen wir durch. Ich hatte ja irgendwann mal erwähnt, dass die Große so anstrengend war als Baby – der Keks übertrumpft das um Längen. Ich weiß, er kann nichts dafür und ich würde gern mit ihm tauschen, aber es geht schon sehr an meine Grenzen.

Immerhin schenkt er mir morgens tatsächlich meist 1,5 Stunden, in denen ich entweder neben ihm liegen bleibe oder mich an den Laptop setze, um ein wenig zu arbeiten.

Mein Baby ist acht Monate alt. Ich erzähle über die Entwicklung, den Schlaf und wie er sich ernährt.

Was der Keks bereits kann

Uff, ja also, in den letzten beiden Monaten hat sich verdammt viel getan. Ich hatte ja gehofft, er nimmt das Tempo wieder ein wenig raus, aber Fakt ist: Wir haben eine Rennsemmel. Das meine ich ernst. Unser Keks zieht sich ja schon länger überall hoch und versucht, voran zu kommen. Aber mittlerweile läuft er, obwohl er wirklich erst frisch acht Monate alt ist, am Sofa entlang, die Bücherwand ist sein Halt, wenn er ein anderes Zimmer unsicher macht und der Lauflernwagen, den er von seinem Taufpaten zu Weihnachten bekommen hat, ist im Dauereinsatz.

Krabbeln dagegen? Nö, das ist zu einfach. Entweder setzt er sich hin und schaut sich um oder er robbt im Wahnsinnstempo durch die Gegend. Wobei wir schon beim nächsten sind. Ich finde es so unheimlich faszinierend, wie schnell er sich selbst sicher hinsetzen und wieder in Robbposition gehen konnte. Sicher eiert er noch ein bisschen herum, wenn er da so auf seinem Spielteppich hockt, aber er fällt weder um (außer der Kater kommt frontal zum Kuscheln) noch hat er Probleme damit, sich eine neue Position zu suchen.

Oh und was er jetzt immer macht, ist „Mamamamam“ zu sagen, wenn er essen möchte. Total goldig oder? Und während man es mit ihm auf dem Arm zubereitet, gluckst er schon vor Vorfreude.

BLW oder Gläschen

Der Keks findet tatsächlich alles so richtig doof, was anders ist als unser Essen. Also isst er stinknormal hier vom Tisch mit. Klar schaue ich, dass die Stückchen, die er sich da in den Mund bugsiert, passend sind und sich von ihm im Mund matschen lassen, aber im Prinzip isst er ganz normal hier am Familientisch. Was er total spannend findet, sind zum Beispiel Nudeln mit Tomatensoße oder Kartoffeln mit Lachs. Aber er liebt auch Brokkoliröschen, die er mit seinen vier Mäusezähnchen abknabbert.

Dass wir danach eigentlich alles rund um seinen Sitzplatz renovieren und sanieren müssten, muss ich dabei wohl nicht erwähnen. Aber dem Keks deswegen den Spaß am Essen nehmen? Nee. Sicher nicht. 🙂

Ein Babyupdate auf Puddingklecks, dem Großfamilienblog

Shopping für das Baby

Ja, es war ja zwischenzeitlich Weihnachten. Also gab es auch Geschenke. So ist das eben an Weihnachten. 😀 Und für seinen Hochstuhl (den wir im übrigen auch neu haben) gab es ein neues Sitzpolster. Von uns hat der kleine Mensch unter anderem das Fisher-Price Lernspaß Hündchen* bekommen und er liebt es. Von meiner Berliner Freundin hat er diesen genialen Hape Pinguin* bekommen, mit dem er das ganze Wohnzimmer abgrast. Er schubst ihn immer an und robbt dann hinterher oder patscht mit seinen Händchen im Sitzen darauf und freut sich wie ein Schneekönig, dass der Pinguin wieder aufsteht.

An Kleidung mussten wir tatsächlich nichts neues besorgen. Der Keks hat anscheinend einen Wachstumsstop zugunsten seiner motorischen und geistigen Entwicklung eingelegt. Finde ich im übrigen eigentlich ganz toll, denn er hat so viele süße Söckchen und Pullis, die alle noch wenigstens einmal getragen werden wollen, bevor er zur nächsten Größe übergeht.

Mein Baby ist acht Monate alt. Ich erzähle über die Entwicklung, den Schlaf und wie er sich ernährt. Ein Babyupdate auf Puddingklecks, dem Großfamilienblog

Allgemeines: Der Keks ist acht Monate alt

Acht Monate ist er schon da. Krass oder? Manchmal fühlt sich alles noch so frisch an. So neu, obwohl ich da schon vier „große“ Kinder habe. Und manchmal, da fühlen sich die Erinnerungen an ein Leben ohne diesen wundervollen Menschen an wie aus einem anderen Leben. Furchbar fern und irreal.

Für die Kinder gehört der Keks einfach dazu. Man merkt, wie nach und nach der Welpenschutz verfliegt und die Mäuse dann doch ab und an mit ihm „schimpfen“, wenn er an den Haaren zieht oder das Spielregal ausräumt. Sie erziehen ihren kleinsten Bruder ein bisschen mit, ganz natürlich und lassen ihn aber sehr an ihrem Alltag teilhaben. Morgens geht er also nach dem Frühstück mit der Großen in ihr Zimmer, während sie sich richtet und bis sie los muss, wandert dann zur Prinzessin und kommt wieder zu mir, wenn die Grundschulkinder sich auf den Weg machen.

Außerdem ist der Windelpirat ein absolutes Mamakind. Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich bei der Großen wirklich eifersüchtig war, weil ohne Papa nix ging. Naja, jetzt fände ich es schön, wenn ich zumindest mal allein aufs Klo dürfte. Oder mich etwa 2 Meter wegbewegen. Gerade, wenn er müde wird, bin ich seine erste Wahl. Nein, es ist nicht nur störend, es ist auch wunderschön, für jemanden der Lebensmittelpunkt zu sein. <3

Ansonsten merke ich sehr, dass der Keks immer mehr seinen eigenen Kopf entwickelt. Kennst du den Film Babys*? Da gibt es dieses eine süße Mäuschen, das sich vor Wut nach hinten wirft und mit den Ärmchen und Beinchen strampelt? Ich weiß, man sollte das Baby in der Situation ernst nehmen, aber manchmal muss ich dann wirklich erst einmal innehalten, schmunzeln und danach auf ihn zugehen. Man merkt ihm aber auch an, dass er eigentlich noch viel mehr möchte, als er jetzt schon kann und deswegen oft unzufrieden ist. Wenn er, nachdem er sich die ganze Länge einer Bank entlang gehangelt hat, auf dem Po landet zum Beispiel. Oder wenn der Keks merkt, er braucht noch ein paar Zentimeter, um das nächste Regalbrett auszuräumen.

Auch Routine ist dem Keks mittlerweile sehr wichtig. Wir haben es im Silvesterurlaub gemerkt. Schlafen ging nur in unserer Unterkunft und mit Ruhe. Alles andere war so aufregend, dass er einfach nicht herunterfahren und entspannen konnte. Auch seine Schlafzeiten sind jetzt relativ fix (wenn auch morgens wirklich unmenschlich). Und da er noch immer ein bisschen fremdelt, sind Abweichungen vom Plan oft mit Schwierigkeiten verbunden. Manchmal muss er da aber durch, zum Beispiel, wenn die U-Untersuchung gemacht werden muss. Unschön für uns beide, aber hilft ja nix.

Es ist gut, dass dieser kleine Mensch den Weg zu uns gefunden hat. Denn genau er hat noch gefehlt.

Herzlichst, die Julie

 

Wenn dir meine Texte gefallen und du mir etwas Gutes tun möchtest, kannst du mir hier einen Kaffee spendieren. Vielen lieben Dank! <3

Um immer auf dem neuesten Stand zu sein, folge mir gern auf FacebookInstagram oder Pinterest.

*Werbelinks: Bestellst du darüber Adventsbücher oder etwas anderes, kostet es dich den regulären Preis und gleichzeitig bekomme ich eine geringe Provision. So kann ich weiterhin Buchtipps, Rezepte und Herzensdinge mit dir teilen. Vielen Dank für deine Unterstützung.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.