Die Hälfte der 1000 Fragen ist geschafft und wir sind bei Selbstfindung #25 angelangt. Ob ich neidisch bin und wie fest mein Händedruck ist, darüber schreibe ich heute
Blogparade, Gedankenwelt, Life

1000 Fragen an mich selbst – Selbstfindung #25

Halbzeit. Wahnsinn! Mit diesem Eintrag sind sage und schreibe 500 Fragen beantwortet. Und auch, wenn ich gerade hinterher hinke und das große Sommerloch bevorsteht, macht es mir noch immer Spaß. Zumindest hilft es mir sehr, einige Dinge zu reflektieren, zu analysieren und ggf. daran zu arbeiten. Hier kommen also die Fragen 481 bis 500 von Johanna.

1000 Fragen an mich selbst – Selbstfindung #25

481: Bei welcher Fernsehsendung schaltest du sofort um? Oh, da gibt es einige. Zum einen diese Pseudorealitydinger auf RTL und dessen Partnerprogrammen und zum anderen bei allem, das mit Fußball oder Formel 1 zu tun hat. Es interessiert mich schlichtweg nicht. Und fürs Fremdschämen muss ich nicht die Glotze anmachen.

482: Wann hast du zuletzt jemandem vorgelesen? Gestern Abend habe ich dem Herzmann aus Twitter vorgelesen und wir haben herzhaft gelacht.

483: Bist du gut im Small Talk? Nein, eigentlich gar nicht. Also bei Menschen, die ich länger und näher kenne und mag, geht das schon. Bei Menschen, bei denen einfach keine Sympathie da ist oder die ich auch nicht wirklich kenne, fällt es mir schwerer. Das wirkt dann auch oft einfach kühl von mir, dabei meine ich es gar nicht böse.

484: Welche Nachricht hat sich in letzter Zeit stark berührt? Gerade bin ich in einer sehr emotionalen Phase, da berührt mich wirklich fast alles. Ganz schlimm war es, als die Große mir gestern weinend erzählt hat, ihre beste Freundin will nicht mehr leben, wenn sie eine schlechte Note hat. Ich finde diesen Druck, der auf das Mäuschen und viele andere Kinder ausgeübt wird, einfach nur grausam und musste mein Kind dann erst einmal richtig fest in den Arm nehmen und ihr erklären, dass eine Note so rein gar nichts über den Menschen dahinter aussagt.

485: Welche Sprache würdest du gerne beherrschen? So richtig gut und quasi fehlerfrei? Englisch und Spanisch. Mein Schulenglisch reicht aus, um mich durchzuwursteln. Spanisch habe ich nie gelernt. Dafür Französisch und ich kann bis heute nur sagen, dass ich es nicht kann, weil es mir zu schwer ist.

486: Kannst du Kaugummiblasen machen? Mit dem richtigen Kaugummi klappt das wunderbar. Ich finde, jeder sollte Kaugummiblasen machen können. Es sollte einen Grundschullehrgang dafür geben. Einfach, weil es so viel Spaß macht. 😀

487: Welcher deiner Geburtstage hat dir am besten gefallen? Ich kann mich da auf keinen festlegen. Mit den richtigen Menschen um mich, da ist jeder Geburtstag toll.

488; Welche Floskel benutzt du zu oft? Welche benutze ich denn oft? Hmm … „Da warst du selbst dabei!“ ist wohl meine Standardfloskel, wenn irgendwas bei den Kindern schief läuft. Meistens mit einem Lächeln im Gesicht, manchmal, um die Mäuse daran zu erinnern, dass sie für die Reaktion auf ihre Aktion verantwortlich sind und es nicht auf andere abwälzen können. Aber meist mit einer hochgezogenen Augenbraue, zusammengekniffenen Lippen und den Wischlappen in der Hand. Denn das rutscht mir zu 90 % am Esstisch heraus, wenn wieder ein Glas umkippt und alle gucken, statt zu reagieren.

489: Kannst du dich leicht in Zeichentrickfilme hineinversetzen? Na klar kann ich das. Ich fände es eher seltsam, wenn man so wenig Empathie hat, dass man nicht schluchzend dasitzt, wenn Simbas Papa stirbt oder vor Freude lacht, wenn die Gummibären dem Griesgram wieder eins ausgewischt haben.

490: Suchst du dein Waschmittel nach dem Duft aus? Ehrlich gesagt mag ich es, wenn Wäsche neutral riecht und bin daher wirklich sparsam. Aber ich verwende nur dieses körnige. Nicht die Tabs oder kombinierten Dinger. Der Weichspüler – wenn er denn mal zum Einsatz kommt – riecht dagegen gern nach Lavendel. Der landet nämlich bei der Bettwäsche und den Badetüchern.

491: Kommt es dir so vor, als wäre das Gras des Nachbarn immer grüner? Nein, ich habe nicht das Gefühl, dass ich neidisch sein müsste. Im Rahmen unserer Möglichkeiten leben wir sehr gut und ich weiß, wieviel Lebenszeit es kostet, um so einen Lebensstandard zu halten. Da bin ich dann doch mit kleinem Budget und mehr Zeit zufrieden. Dennoch wäre es toll, ab und an von beidem etwas mehr zu haben. Mehr finanzielle Möglichkeiten und mehr Zeit.

492: Welchen gesunden Snack magst du am liebsten? Ich esse unheimlich gern Nüsse. Aber auch Joghurt mit Chiasamen und Beeren liebe ich. Und was ich noch verdammt gern mag, sind Rohkoststicks mit Kräuterquark.

Die Hälfte der 1000 Fragen ist geschafft und wir sind bei Selbstfindung #25 mit dend Fragen 481 bis 500 angelangt. Ob ich neidisch bin und wie fest mein Händedruck ist, darüber und noch über vieles mehr schreibe ich heute

493: Wie fest ist dein Händedruck? Ich habe mal gelesen, je fester der Händedruck ist, desto gesünder ist das Herz. Also mein Händedruck ist fest. Nicht zu fest und nicht zu lasch, glaube ich. Ganz schlimm finde ich die, die ihre Hand wie ein Pfötchen geben und man das Gefühl hat, man würde beim Handschlag Glibbermasse oder einen nassen Waschlappen drücken.

494: Schreibst du häufig etwas auf, damit du es dir besser merken kannst? Ich schreibe wieder seit einigen Wochen auf, was ich esse, damit ich mich nicht selbst veräppeln kann. Ansonsten gibt es Einkaufslisten, einen Wochenplan, was ich koche und der Kalener ist mit allen wichtigen und unwichtigen Terminen voll. Aber hey, bei vier Kindern MUSS man das. Sonst wären am Ende vom Tag 2/3 der Dinge nicht erledigt, die angestanden hätten.

495: Worauf hast du zuletzt mit Ja geantwortet? Das ist ganz einfach. 😀 „Darf ich Nutella zum Frühstück haben?“

496: Welche Mahlzeit am Tag magst du am liebsten? Ich glaube, das Frühstück. Alle sind gut ausgeschlafen, niemand ist nörgelig, die gute Laune ist noch greifbar und wir sitzen alle zusammen und lachen und reden.

497: Schläfst du manchmal beim Fernsehen ein? Das passiert mir eigentlich immer. Sehr zum Leidwesen vom Herzmann, der mir danach entweder den Schluss erklären muss oder das Ganze nochmal mit mir anschauen darf. Ich mag das aber sehr gern. Eingekuschelt in eine Decke, den Herzschlag vom besten Mann der Welt hören und so nach und nach in die Traumwelt flüchten. Obwohl ich mir währenddessen natürlich einrede, ich mache nur 2 Sekunden die Augen zu. Jaja …. ähm …. 😀

498: Wie stark ist deine Sammelleidenschaft? Ich habe eine Mama, die sehr viel sammelt und sich schwer von Dingen trennt. Das ist mit ein Grund, warum ich im Endeffekt außer Büchern nichts sammle. Denn, das ist vielleicht weit vorgegriffen, wenn ich mal nicht mehr bin, müssen meine Kinder den ganzen Kram entsorgen und sich mit meinem Ballast beschäftigen. Und das möchte ich nicht.

499: Hälst du dich immer an den Plan, den du gemacht hast? Ähm …. nee! Also ich mache oft Pläne. Aber die werden verschoben, abgeändert, die Tage variieren. Das einzige, woran ich mich eigentlich (jaja, eigentlich hat sie gesagt) halte, ist mein Putzplan. Denn ohne den würden wir hier nach spätestens einer Woche komplett im Dreck stehen.

500: Welches Kunstwerk hat dich stark beeindruckt? Darf man öffentlich sagen, man ist ein Kunstbanause? Ich mag richtig alte Gebäude und Ruinen. Mit Gemälden und künstlerischen Gebilden kann ich ehrlich gesagt so gar nichts anfangen. Ansonsten finde ich, dass der Kölner Dom ein Zeichen für wunderbare Baukunst ist. Und auch der Regensburger Dom ist wirklich beeindruckend.

Die Hälfte der 1000 Fragen ist geschafft und wir sind bei Selbstfindung #25 mit dend Fragen 481 bis 500 angelangt. Ob ich neidisch bin und wie fest mein Händedruck ist, darüber und noch über vieles mehr schreibe ich heute

*****

Das waren die 20 Fragen, die mit der Selbstfindung #25 die Halbzeit geknackt haben. Meine vorangegangenen Antworten findest du >>hier<<. Viel Spaß beim Stöbern.

Herzlichst, die Julie

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.