Freitagslieblinge am 29.3.19: Lieblingslektüre
Freitagslieblinge, Life

Von Tochterzeit, Erdbeerliebe & Löwinnenpower – Freitagslieblinge am 28.3.19

Nun gab es schon lange keine Freitagslieblinge mehr. Einmal, weil ich weder den Kopf noch die körperlichen Kapazitäten hatte. Aber auch, weil mir schlichtweg die Zeit dazu gefehlt hat. So nach und nach möchte ich außerdem die Freitagslieblinge zu meinen Wochenlieblingen ohne feste Kategorien, sondern nach meinen persönlichen Wochenhöhepunkten gestalten. Was sagst du dazu? Oder doch lieber beim Alten bleiben? Jedenfalls gibt es nun erst einmal die Freitagslieblinge am 28.3.19 noch nach alter Manier.

Mein Lieblingsmoment mit Kindern

…. war diese Woche mit meiner großen Tochter. Eigentlich verbringt sie die Stunde, die ich die Prinzessin zum Geigenunterricht fahre und wieder abhole, gern allein daheim. Aber diesmal wollte sie unbedingt wieder mit, damit wir gemeinsam Kaffeeklatsch halten können. Und so saßen wir kurze Zeit später im Café, schlürften Kaffee und heiße Schokolade und genossen die gemeinsame Zeit. Während sie in ihr Erdbeerteilchen biss, erzählte ich ihr von meinen Plänen für die nächsten Tage und während ich mich zurück lehnte, erzählte sie von der Schule und ihren Zukunftsträumen.

Diese einzelnen Momente mit meiner Großen sind rar – und wunderschön – und ich sauge sie regelrecht auf und zehre davon. Ihr geht es da nicht anders, wie sie mir erst neulich sagte.

Mein Lieblingsmoment für mich alleine

…. war ganz klar jeden Morgen, als  alle das Haus verlassen haben und ich im Anschluss absolute Stille hatte. Kein Geschrei, keine Diskussionen, nur das Rauschen der Spülmaschine, gelegentliches Klicken des Kühlschranks und Maunzen des dicken Katers. Ich saß dann die Tage tatsächlich nur da, surfte auf dem Laptop, arbeitete hier und da ein bisschen und genoss diese Ruhe. Und auch jetzt sitze ich hier, höre nur die Uhr ticken, habe meine Kaffeetasse neben mir und kann arbeiten, ohne gestört zu werden. Einfach schön!

Das Lieblingsbuch der Woche

…. kommt von Isa von Lari Lara. Dort habe ich durch Zufall dieses tolle Buch abgestaubt, das Frauen helfen soll, nach der Geburt und im Allgemeinen wieder fit zu werden. Dass ich unzufrieden mit meinem Körper bin, ist ja nichts Neues. Deswegen hat es mich besonders gefreut, da reinlesen und mir einige Tipps, die mir trotz meiner Ausbildung zur Ernährungsberaterin, anzuschauen. Inwiefern ich das dann aber auch umsetzen kann, was Charlotte Würdig in Löwinnenpower* erzählt, wird sich zeigen.

Mein Lieblingsessen der Woche

…. ist komplett an meine Schwangerschaft angepasst. Und zum Glück hat der Frosch da am Donnerstag wunderbar mitgedacht, als er mit dem Papa einkaufen war. Er hat mir nämlich eine Schale Erdbeeren mitgebracht. Die Erdbeeren wurden dann gewaschen und der kleine Mann entfernte sachgemäß an jeder Frucht die grünen Blätter, um mir nach und nach Erdbeere für Erdbeere zu bringen „Damit das Baby auch was Leckeres zu essen hat, Mama!“ . Na, wenn es so nicht schmeckt, dann weiß ich auch nicht!

Meine Lieblingsmenschen

…. waren diese Woche ganz klar meine Kinder. Sie haben mitbekommen, wie doof es mir teilweise ging. So doof, dass ich mich kaum rühren konnte. Also haben sie mir unter die Arme gegriffen, wo es ging. Ich weiß, das ist nicht ihr Job und sie dürften diese Päckchen eigentlich noch gar nicht mittragen, aber sie wollten es. Und so wurde ohne etwas zu sagen die Spülmaschine ausgeräumt, der Tisch gedeckt, die Treppe gewischt und ruhig gespielt. Sogar die Kinderzimmer glänzen wieder, weil sie mir eine Freude machen wollten. Außerdem habe ich sämtliche tolle Bastelwerke präsentiert bekommen. Für mich, zur Aufheiterung.

Das zeigt mir dann doch auf, dass hier einiges wohl gut läuft und diese wundervollen kleinen Menschen empatisch, liebevoll und rücksichtsvoll agieren können. Dass wir ein Team sind und jeder auf den anderen achtet. Ein richtig schönes Gefühl!

Die Inspiration diese Woche

…. kam von Olga, die in ihrem Blog schildert, wie sich ihre Denkweise durch ihre Kinder geändert hat. Denn sie war die perfekte Mutter – bis sie selbst Kinder bekommen hat.

Ich habe Eltern beurteilt, ohne das große Ganze zu kennen. Ich habe Eltern verurteilt anhand von fünf Minuten Beobachtung in der U-Bahn. Ich habe Kinder bemitleidet für ihre Eltern.

Dabei hatte ich von nichts – absolut gar nichts eine Ahnung. Und trotz jahrelangen Pädagogikstudiums hatte ich gar nichts verstanden.

Ein wirklich toller Text, der zum Nachdenken – und Umdenken – anregt, denn wir alle sind mit Vorurteilen behaftet und schieben Menschen gern in eine Schublade, findest du nicht?

*****

Das waren sie, meine Freitagslieblinge am 28.3.19. Ich hoffe jetzt auf ein entspanntes Wochenende trotz schnupfendem Herzmann und freue mich auf eine liebe Freundin, die mir wohl das Wochenende versüßen wird. Und auch die Kinder freuen sich schon auf ihre Tante und die Möglichkeit, länger aufzubleiben und ein neues Spiel zu testen. Aber das Spiel gibt es erst in der nächsten Woche für dich zu sehen.

Wie war deine Woche? Was hat deine Woche besonders gemacht?

Komm gut ins Wochenende und genieß die Zeit!

Die Julie

 

Möchtest du mehr über meine Gedankenwelt erfahren? Oder suchst du nach Alltagsthemen rund ums Großfamilienleben? Viel Spaß beim Stöbern.

*Amazon-Partnerlink: Werbelink

Das könnte dich auch interessieren

2 Comments

  1. Oh, ich danke dir für deine wertschätzenden Worte zu meinem Text. Denn ja, ein bisschen hat es auch weh getan, zurückzuschauen und mein Verhalten zu schildern. Umso schöner, mich hier verstanden zu fühlen ❤️

    1. Ich kann das sehr gut nachvollziehen und habe mich auch wirklich in deinem Text wiedergefunden. Und ich denke, es wird einigen Mamas so gehen – wenn sie erst ihr Kind in den Armen halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.