Burg Wernfels
Reisen, Travel

Übernachten auf der Burg Wernfels – unser Urlaubsbericht

In diesen Sommerferien hatten wir etwas besonderes geplant: Urlaub in der Jugendherberge auf Burg Wernfels – Übernachtung in den Schlossmauern einer alten Burg. Nachdem ich das bekannt gemacht habe, kamen einige Anfragen, wie es denn so sei. Also einmal die Jugendherbergen selbst und einmal unser Burgerlebnis. Deswegen gibt es hier nun eine richtige und ausführliche Zusammenfassung unseres Kurzurlaubs.

(Wo und wie wir sonst Urlaub machen, kannst du hier nachlesen.)

Die Jugendherberge auf Burg Wernfels – irgendwas zwischen Hostel und Hotel

Früher galt die Jugendherberge ja im Allgemeinen eigentlich nur als Reiseziel für Schulklassen oder Kinderferiengruppen. Mittlerweile gibt es aber auch viele Jugendherbergen, wie die Burg Wernfels, die auf Familien ausgelegt sind. 

Die Burg Wernfels hat unheimlich schöne Außenanlagen. Ein Spielplatz mit Spielturm, Handbagger und Drehscheibe für etwas kleinere Kinder mit extra Sitzmöglichkeiten bietet entspannte Augenblicke. Für größere Kinder ist der Basketballplatz total toll. Aber auch der Pool unterhalb der Burgmauer, den man sich für eine Stunde „mieten“ kann, ist unheimlich cool für Familien. Man kann innerhalb der Burgmauern frei herum laufen und ins Tal blicken. Alles ist extrem sauber und aufgeräumt. Es gibt viele Möglichkeiten, sich auch einfach mal hinzusetzen und die Seele baumeln zu lassen. Insgesamt ist die Burg verdammt gut in Schuss und sehr gepflegt.

Bischofsgarten auf Burg Wernfels mit Spielplatz

Wir haben unsere Tage rein mit Frühstück gebucht, da wir nicht wussten, wie sehr wir uns an einen vorgegebenen Zeitplan halten wollten. Es gibt aber auch die Möglichkeit, das Abendessen (also Halbpension) und Mittagessen (Vollpension) dazu zu buchen. Das Frühstück ist den Umständen entsprechend an die Pandemie angepasst. Dinge, wie Brötchen, Kaffee, Marmelade, Wurst und Käse, stehen am Tisch bereit, während man sich die verschiedenen Müslis und Joghurts vorn an der Ausgabe abholen kann. Auch wird alles ganz problemlos nachgefüllt, sollte etwas leer gehen. Für den Preis eine wirklich angemessene Leistung.

Die Zimmer … Ich meine, wir alle kennen diese Zimmer aus den Schullandheimen oder? Es gibt ein paar wenige schicke Zimmer und dann gibt solche, in denen wir als Großfamilie landen. Unser Zimmer war groß. Sehr groß. Aber eben auch extrem schlicht. Sehr dünne Matratzen in einer spartanischen Umgebung. Dafür aber Toilette und Dusche mit dabei – und diese waren pikobello sauber und schimmelfrei. Nicht dazu gebucht haben wir das Überziehen der Betten, denn das hat uns einiges an (für uns) unnützen Kosten gespart. 

Zimmer der DJH Burg Wernfels

Wir haben übrigens ganz oben in der Burgmauer übernachtet. So hatten wir auf der einen Seite einen tollen Blick in den Innenhof und auf der anderen Seite über das Basketballfeld und ins Dorf. Was ich hier vielleicht positiv erwähnen sollte, sind die Mückengitter vor den Fenstern. Herrlich, wenn man nicht die ganze Zeit durch ein Surren geweckt wird.

Was man auf der Burg Wernfels – wie bei allen Jugendherbergen – einfach verinnerlicht haben muss: Man ist in keinem Hotel. Luxus, wie Fernseher, Föhn oder den Südbalkon, sucht man vergebens. Aber das kann man bei diesem Preis auch nicht erwarten. Annehmlichkeiten, wie überzogene Betten oder Hand- und Badetücher kann man dazu buchen, wenn man denn möchte.

Unsere Ausflüge in unserem Kurzurlaub

Wir haben diesmal wieder ein bisschen was unternommen, es aber mit weit weniger Druck angehen lassen als die Male zuvor. Einfach, weil mit 5 Kindern immer mal wieder was dazwischen kommt – und sei es der kleine Hunger oder der Mittagsschlaf vom Keks.

Wir waren zum Beispiel direkt am Anreisetag im Schnittlinger Loch und haben dort die Ergebnisse jahrtausendelanger Aushöhlungen durch Flüsse angeschaut. Auch dem Nürnberger Zoo, dem Barfußpfad Spalt und dem Waldstrandbad in Windsbach haben wir einen Besuch abgestattet. Alles ging problemlos mit Abstand und Hygienemaßnahmen. Natürlich waren einzelne Attraktionen gesperrt, die Menschenansammlungen hervorgerufen hätten, aber das tat unseren Ausflugszielen keinen Abbruch.

Schnittlinger Loch

Nürnberger Tiergarten

Barfuß Wonnen Spalt

Barfuß Wonnen Spalt

Außerdem haben wir uns die Spalter Altstadt angeschaut und dort regelmäßig Eis gegessen. Spalt ist die Hopfen- und Bierstadt im fränkischen Seenland. Also, wenn man dieses schnuckelige Örtchen als Stadt bezeichnen möchte. 😀

Auf dem Rückweg haben wir uns die Römerstadt Weißenburg angeschaut und das Römermuseum besucht. Auch hier klappte alles ganz problemlos mit MNS und Abstand, was aber auch der konsequenten Anordnung des Personals dort zu verdanken ist.

Römerstadt Weißenburg

Einzig der Wasserspielplatz am Altmühlsee war so dermaßen überlaufen, dass wir uns unwohl gefühlt und den Ausflug abgebrochen haben. Und wenn marode Toiletten eben Geld kosten, damit man sie überhaupt absperren kann, pinkelt die Mehrheit leider in den See. Und das riecht man. Du kannst dir denken, wie „toll“ das war. Den Brombachsee selbst, der das Ausflugsziel schlechthin ist, haben wir komplett gemieden. Ich sage nur Sardinenanblick.

Wie wir uns während unseres Aufenthalts auf der Burg Wernfels versorgt haben

Wir haben es uns wirklich einfach gemacht. Das Frühstück gab es auf der Burg, Mittagessen und Abendessen wurde flexibel besorgt. Ganz am Anfang hielten wir an einem Supermarkt, um uns mit Salamisticks, Keksen, Getränken und Äpfeln einzudecken. Das gab es dann immer, wenn einer von uns Hunger hatte. Natürlich gab es auch Eis. Viel Eis. Einmal nahmen wir uns Pizza mit und einmal bestellten wir ganz einfach im Gasthof Blumenthal in Spalt Essen vor und holten es zur vereinbarten Zeit nach unserem Ausflug ab. 

So waren wir zeitlich komplett flexibel, konnten aber auch selbst bestimmen, wo und wie wir essen. Zum Beispiel auf dem Spielplatz gegenüber des Waldstrandbades oder im Bett.

Mein Fazit zum Familienurlaub 

Die Burg Wernfels ist ein wunderbarer Ort für Familien, die gern einen gemütlichen Urlaub mit Ausblick haben wollen. Neben dem typischen Charme einer Jugendherberge (ich sage nur „Betten und Komfort“) bietet die Burg aber auch unheimlich viele Möglichkeiten zur Beschäftigung als Familie. Für den Preis kann und darf man aber auch nicht mehr erwarten und wir waren positiv überrascht.

Neben den typischen Attraktionen, wie dem Brombachsee, gibt es viele tolle Möglichkeiten, sich auch kostenlos mit den Kindern zu beschäftigen. Gerade die Wanderwege, die wir gegangen sind, waren unheimlich gepflegt. Weit gepflegter als ich es hier daheim oft gewohnt bin. 

Man darf eben nicht vergessen: Man nächtigt in einer Jugendherberge und nicht in einem Hotel. Und das Drumherum liegt in der eigenen Hand. Wir überlegen uns jedenfalls schon, welche Burg wir uns als nächstes zur Brust nehmen. Denn ehrlich: Wer kann schon von sich behaupten, in einer Burgmauer übernachtet zu haben?

Herzlichst, die Julie

 

Merke es dir für später:

Unser Reisebericht vom Urlaub in der Jugendherberge Burg Wernfels - ein Familienurlaub in Franken

Um immer auf dem neuesten Stand zu sein, folge mir gern auf FacebookInstagram oder Pinterest.

Das könnte dich auch interessieren

2 Comments

  1. Das klingt toll! Wir sind schon lange Fans der Jugendherbergen. Von der Burg mit „Miet-Pool“ habe ich aber noch nie gehört. Gerade im Süddeutschen gibt es ja wirklich einige Jugendherbergen in Burgen. Wir waren mal direkt in Nürnberg in der Stadt-Jugendherberge. Die ist auch super! Einziges Manko: Wenn abends die Flutlichtanlage angeht, die die Burg als Sehenswürdigkeit bestrahlt, wird es wieder hell im Zimmer…

    1. Liebe Lena,
      das mit Nürnberg direkt klingt ja nicht so pralle. Wir hatten zwar den Lärmpegel, aber ab 22 Uhr war hier wirklich Zapfenstreich und alles ruhig und dunkel.
      Aber Jugendherbergen sind wirklich toll, da hast du recht.
      Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.