Urlaub ohne Kinder: Julie berichtet von ihren Reisevorbereitungen für ein Wochenende in London mit ihrer Freundin. Wie sieht die Planung aus?
Gedankenwelt,  Life,  Reisen,  Travel

Ich bin schon wieder unterwegs – noch 8 Tage bis zum Wochenende in London

Es ist kaum greifbar. Gefühlt hole ich gerade alles nach, woran mich die Pandemie gehindert hat. Ich bin noch nicht richtig aus New York zurück, da packe ich gefühlt schon meinen Koffer für London. Wieder mit meiner Freundin und ohne Kinder.

Das hat ja im Internet so einige Reaktionen hervorrufen. Von Neid über Begeisterung bis hin zu Mitleid mit dem armen Mann, den ich zurück lasse. Oftmals amüsiert es mich ehrlich gesagt, wenn Bedenken aufkommen, dass ich die Kinder daheim lasse. Manchmal macht es mich aber auch einfach nur wütend, denn wären die Rollen vertauscht, käme niemand auf die Idee, mich zu bemitleiden. Denn das ist mein Job, für die Kinder da zu sein. Seiner übrigens auch.

Aber darauf wollte ich nun eigentlich gar nicht hinaus. Sondern darauf, wie dankbar ich bin, das nun alles erleben zu dürfen. Auch vor Corona war ich regelmäßig allein im Urlaub, habe die Abende mit Freund*innen verbracht oder mir anderweitig Auszeiten genommen. Dass das nun so geballt passiert – und nach London ist nicht Schluss – ist schon eine wunderbare Fügung.

Was wir für unser Wochenende in London geplant haben:

Nix. Also so gar nix. Ankommen, erstmal ins Airbnb finden und uns dann treiben lassen durch Weihnachtsmärkte, Restaurants und Sehenswürdigkeiten. Ohne Stress und Druck. Nach so viel Action in NY tut uns das, glaube ich auch ganz gut.

Halt stopp, ganz so planlos sind wir nicht. Nachdem ich gesehen habe, dass der T-Rex im National History Museum einen Weihnachtspulli trägt, möchte ich das unbedingt live sehen. Museen und Friedhöfe sind was, das geht wirklich immer. Klingt vielleicht ein bisschen seltsam, aber ich liebe es!

Nachdem die Queen nicht mehr unter uns ist, sind wir auch nicht sonderlich erpicht auf den Buckingham Palace, ehrlich gesagt. Aber wer weiß, was wir dann doch vor Ort machen. 😀 Ich liebäugle noch mit dem Sightseeing Pass, den wir auch in NY hatten, aber ansonsten wollen wir uns wirklich treiben lassen und vielleicht die Klassiker, wie Big Ben, abgrasen.

Wo wir übernachten in London übernachten:

Wie oben schon beschrieben, haben wir uns diesmal ein süßes Zimmer an der Themse über Airbnb gemietet. Der Vermieter ist auch äußerst nett und hilfsbereit und ich glaube, das wird, im Gegensatz zur letzten Unterkunft, wirklich toll und bequem sein.

Warum eine Privatunterkunft? Nachdem die Hostelpreise in London wirklich teuer sind (und London scheinbar überhaupt), haben wir uns dafür entschieden, uns anderweitig nach Schlafmöglichkeiten umzusehen. Viel mehr Zeit als die beiden Nächte von Freitag bis Sonntag werden wir dort eh nicht verbringen. Und über die Website haben wir ziemlich schnell ein tolles und bezahlbares Zimmer gefunden, das zudem gut bewertet wurde, was Sauberkeit angeht.

Wieso schon wieder ohne Kinder?

Gegenfrage: Wieso nicht? Zumal sich die Frage für mich nicht gestellt hat, denn Manuel hat die Flüge in Absprache mit meiner Freundin gebucht und mich im Nachhinein mit „Übrigens, du fliegst nach London!“ informiert. 

Natürlich möchte ich auch mit meinen Kindern verreisen. In den kommenden Pfingstferien geht es zum Beispiel als Roadtrip über Südfrankreich nach Spanien und von da ab mit der Fähre nach Mallorca. Aber ich bin auch noch ein eigenständiger Mensch, der mehr als „die Mama von“ ist. Hier habe ich übrigens schon mal ausführlich berichtet, warum allein Urlaub machen und Egoismus manchmal gar nicht schlecht ist.

*****

Ich freue mich jedenfalls schon riesig drauf, in 8 Tagen eine neue Stadt entdecken zu dürfen. Weil ich das brauche. Weil es mir gut tut. Und weil ich es kann. Ja, ich bin wirklich sehr dankbar dafür, denn ich weiß, dass es nicht selbstverständlich ist, solche Trips nebenher zu machen. Doch ich spreche offen darüber, weil ich möchte, dass du dich nicht selbst vergisst. Dass du dir etwas Gutes tust und siehst, andere machen das auch. Du darfst das. Du darfst es dir Wert sein!

Herzlichst, die Julie

 

Kaffee? Kaffee!

Vielen lieben Dank!

Merke es dir für später:

Urlaub ohne Kinder: Julie berichtet von ihren Reisevorbereitungen für ein Wochenende in London mit ihrer Freundin. Wie sieht die Planung aus? Wo werden sie schlafen? Und wieso ohne Kinder?

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht in Ordnung.