O’zapft is – simples Bierbrot ohne Hefe

Ich oute mich dann mal. Bier ist in unserem Haus nur vorhanden, weil Freunde gern mal eins trinken. Wenn ich die Flasche öffne, trinke ich ein paar Schlücke und dann verweilt der Rest bis zum Sankt Nimmerleinstag im Kühlschrank. Und der Herzmann? Der hat als Kind ne ziemlich doofe Erfahrung damit gemacht und seither nie wieder Bier probiert. Aber wegschütten mag ich die „Flüssignahrung“ dann doch nicht. Schließlich hat sie Geld gekostet und es wäre Verschwendung. Da kommt es mir dann ab und an gerade recht, wenn ich keine Hefe und kein Brot im Haus und dafür offenes Bier im Kühlschrank habe. Denn Bier lässt sich wunderbar zweckentfremden für fluffiges Bierbrot, das so gar nicht danach schmeckt, sondern schlichtweg lecker ist.

Was du für Bierbrot nach Puddingklecks brauchst:
  • etwa 350 g Bier (ja, bewusst Gramm, da alles auf der Küchenwaage abgewogen wird.), das entspricht einer 330 ml Flasche Bier. Hierbei wirklich kein Radler oder Mixgetränke verwenden.
  • 450 g Vollkorndinkelmehl
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g Leinsamen
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz & 1 Prise Zucker

Das alles wird zusammen in einer großen Schüssel verrührt, bis sich ein zähflüssiger Teig ergibt. Ultra kompliziert oder? 😀 Du kannst die Kerne durch andere ersetzen oder gänzlich weglassen. Ich persönlich mag es gern, wenn das Bierbrot ein bisschen Biss hat.

Der Teig kommt in eine gefettete Kastenform. Du kannst die Form aber auch, so wie ich es fast lieber mache, mit Backpapier auslegen, bevor du den Teig vom Bierbrot einfüllst.

Das Ganze wird jetzt bei 200 Grad Ober- und Unterhitze (wichtig, ausnahmsweise keine Umluft) für etwa 45 bis 50 Minuten ausgebacken. Anschließend darf das Brot auf einem Gitterrost auskühlen.

Das Bierbrot schmeckt zu süßem Belag genauso gut, wie wenn du lieber deftig isst. Und ja, auch ein kleines Gläschen Bier zum Ausklang des Tages und zur Feier des perfekten Brots – dann ist der Rest der großen Flasche nämlich auch genutzt – schmeckt wunderbar dazu. 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken und Verkosten!
Herzliche Grüße, die Julie

 

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.