Clean-eating-Revival – Wochenupdate 4

Irgendwie ist das noch gar nicht in meinem Kopf, dass jetzt schon wieder vier Wochen „clean eating“ vorbei sein sollen. Vor vier Wochen startete ich hoch motiviert in eine gesunde Lebensweise. Also für mich und ganz individuell. Letzte Woche hat sich dann doch einiges getan und so langsam verinnerliche ich die Dinge, die ich mir vorgenommen habe.

Meine Woche mit clean eating:

Diese Woche startete eindeutig besser als die vorige Woche.

Nachdem ich am Montag höchst motiviert war, habe ich direkt angefangen, einfach mal aufzuschreiben, was da in meinem Magen landet. Jede Kleinigkeit wurde dokumentiert, um mir bewusst zu machen, woran ich noch arbeiten kann. Erstaunlicherweise ist das, was ich esse, eigentlich durchwegs gesund. Zumindest nach meinem Verständnis und dem, was ich beim Fernlehrgang der SGD gelernt habe.

Oft gab es für mich die letzten Tage einfach schnelle Gerichte aus ganz viel Gemüse und Curry und Papria rosenscharf, weil ich auch gar keine Lust auf Nudeln oder Sahnesoßen hatte, den Kindern ihre Wunschgerichte aber nicht vorenthalten wollte. Für die Zwischenmahlzeiten sind gerade Kakis und Bananen meine Favoriten. Man muss nix groß schnibbeln und es macht satt und ist lecker.

Die einzige große Ausnahme war am Wochenende der Ausflug mit den Kindern und meinen Eltern. Denn klar haben wir gesunde Dinge eingepackt – ich habe nämlich massig Obst und Gemüse im Vorfeld geschnibbelt – trotzdem waren da Frikadellen und Butterbrezen einfach lecker und gingen nebenbei auf die Hand. Beim Sonntagsbesuch habe ich auch Brownies serviert. Allerdings konnte ich direkt ausbremsen, als ich wirklich satt war. Für mich ist das ein absoluter Zugewinn.

Wie es mir geht:

Ich bilde mir ein, wieder ein bisschen mehr Energie zu haben. Meine Motivation ist wieder da und auch zu Sportübungen raffe ich mich recht regelmäßig auf. Die gesunde Lebensweise ist eben doch langsam ein Teil von mir. Na gut, eigentlich war sie das ja immer. Nur manchmal vergisst man eben, was einem gut tut.

Auch die Kopfschmerzen und die schlechte Laune hält sich mittlerweile wirklich in Grenzen. Ob es mit dem Wetter oder der Ernährung zu tun hat, das kann ich allerdings nicht beantworten. Egal, was dafür verantwortlich ist, ich finde es gut. 🙂

Meine Haut scheint es auch zu mögen, dass der Industriezucker weitestgehend von der Nahrungsliste gestrichen ist. Pickelchen und Rötungen klingen langsam ab und es sprießt nichts Neues. Eigentlich cool oder? Ich freue mich sehr, denn es spart einiges an Spachtelmasse auf der Haut, um frisch auszusehen. 😀

Auf der Waage sah ich jetzt keine Veränderungen, aaaaber (es muss ja immer irgendwo ein „aber“ geben, oder? ) mir wurde am Sonntag gesagt, meine Figur hätte sich positiv verändert. Das geht natürlich runter wie Öl.

Mein Fazit nach vier Wochen clean eating:

Wie auch schon beim ersten Versuch merke und weiß ich, dass die gesunde Lebensweise nicht nur Einbildung ist, sondern verdammt viele positive Dinge mit sich bringt. Mittlerweile macht es mir Spaß, die Mahlzeiten zu planen und Bewegung und Sport in den Alltag zu integrieren. Und wenn es nur 10 Minuten nach einschlägigen Youtubern ist, ist das noch immer mehr als gar nichts. Ich für mich fand diese Woche unheimlich erfolgreich, einfach weil der Schweinehund wirklich erstmals kleiner war als meine Motivation. Und zwar durchgängig. Was will man mehr?

Vielleicht werde ich nie eine schlanke Elfe sein, Aber eine fitte Elfe, die mit ihren Kindern um die Wette rennt, ist mir da vielleicht sogar ein bisschen lieber. Wer weiß.

Und weil wir schon gerade dabei sind, ich muss raus, einen Bagger führen und mit dem Frosch eine Sandburg bauen! 
Herzliche Grüße, die Julie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.